Erinnerungen eines DDR-Grenzsoldaten "Wir waren doch keine schießwütigen Killer"

Die Kalaschnikow im Anschlag, den Schießbefehl im Kopf: Jahrzehnte lang patrouillierten DDR-Soldaten an der innerdeutschen Grenze, um die Flucht ihrer Landsleute zu verhindern. Fast tausend Menschen starben. Ein ehemaliger Grenzsoldat über seine Erfahrungen an der Berliner Mauer.