Ermittlungen Droh-Mails an Ministerin Özkan

Die niedersächsische Sozialministerin Özkan hat anonyme Drohungen per E-Mail erhalten. "Wir haben die Schnauze voll", heißt es darin unter anderem. Inzwischen ermittelt der Staatsschutz.

Niedersachsens Sozialministerin Özkan: Drohung von Unbekannten
dapd

Niedersachsens Sozialministerin Özkan: Drohung von Unbekannten


Hannover - Wegen feindlicher E-Mails an die niedersächsische Sozialministerin Aygül Özkan (CDU) hat die Polizei in Hannover Ermittlungen aufgenommen. "Wir haben ein Ermittlungsverfahren eingeleitet. Hier wird mit Hochdruck an dem Fall gearbeitet", sagte die Hannoveraner Staatsanwältin Kathrin Söfker der "Bild"-Zeitung.

In den Mails, die nach Informationen der Zeitung an die private Mail-Adresse Özkans gingen, kündigen die Unbekannten eine Aktion mit einer "neuen Waffe" an, ohne dabei konkret zu werden. Weiter heißt es: "Wir haben die Schnauze voll und können auch anders!"

In einem anhängenden Video beschimpft demnach eine als Bär kostümierte Figur den Inhaber eines Döner-Imbisses und winkt Flugzeugen mit abgeschobenen Ausländern nach.

Özkan ist die erste türkischstämmige Ministerin in einem deutschen Landtag. Der damalige Ministerpräsident von Niedersachsen, Christian Wulff, hatte sie Anfang 2010 überraschend in sein Kabinett berufen.

Die Juristin kam 1971 in Hamburg als Tochter eines Schneiders zur Welt. Vater und Mutter waren in den sechziger Jahren nach Deutschland gekommen.

ler/dpa/dapd



© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.