EU-Afrika-Gipfel Schröder will den ärmsten Ländern ihre Schulden erlassen

Der Erlass der Auslandsschulden von rund 350 Milliarden Dollar ist das Hauptanliegen der 52 afrikanischen Staaten auf dem EU-Afrika-Gipfel in Kairo. Bundeskanzler Gerhard Schröder machte den Anfang und hat einen vollständigen Schuldenerlass für die ärmsten Länder angekündigt.


Bundeskanzler Schröder in Kairo im Gespräch mit Italiens Ministerpräsident Massimo D'Alema
DPA

Bundeskanzler Schröder in Kairo im Gespräch mit Italiens Ministerpräsident Massimo D'Alema

Kairo - "Deutschland wäre damit bereit, für eine weitere Entlastung von bis zu 700 Millionen Mark zu sorgen", sagte er. In ihren Eröffnungsreden betonten die Regierungs- und Staatschefs, darunter auch der Gastgeber, Ägyptens Präsident Husni Mubarak, wie wichtig eine partnerschaftliche Zusammenarbeit zwischen Europa und Afrika sei.

Schröder erklärte, er werde dem Bundestag den Schuldenerlass "als besonderes Zeichen unserer Solidarität" vorschlagen. Gerade dieses Thema hatte vor dem Gipfel zu Unstimmigkeiten geführt. Die Afrikaner wollen einen generellen Schuldenerlass, die Europäer sprachen sich für eine differenzierte Sichtweise aus.

Mubarak erklärte in seiner Rede, die Schuldenkrise habe in Afrika ungeahnte Dimensionen angenommen. Man müsse "unkonventionelle Lösungen" finden, um sie zu überwinden. Der Generalsekretär der Organisation der Afrikanischen Einheit (OAU), Salem Ahmed Salem, sagte, unter den afrikanischen Regierung herrsche große Besorgnis, weil die negativen Auswirkungen der Schulden jede Anstrengung für Entwicklung zerstörten.

Der portugiesische Ministerpräsident Antonio Guterres bedauerte, dass die bisherige Globalisierung zu einer weiteren Vertiefung der Kluft zwischen Arm und Reich geführt habe. "Afrika ist das größte Opfer der ernsten Ungerechtigkeit der derzeitigen Struktur internationaler Beziehungen", sagte Guterres.

Schröder sagte, die hohe Verschuldung der ärmsten Länder Afrikas sei eine schwere Hypothek, die die Entwicklungschancen erheblich beschränke. "Ich freue mich daher, dass es Deutschland gelungen ist, mit der Vereinbarung der internationalen Schuldeninitiative den Anstoß für eine weitergehende Entschuldung der ärmsten Länder zu geben", sagte der Kanzler. Die Gesamtschulden Afrikas bei öffentlichen und privaten Geldgebern belaufen sich nach Schätzungen auf rund 350 Milliarden US-Dollar (mehr als 700 Milliarden Mark).

Die Regierungschefs wollen auf dem Gipfel die strategische Partnerschaft zwischen Europa und Afrika ausbauen. Nach Asien und Lateinamerika ist Afrika der letzte Kontinent, mit dem die Europäische Union den Dialog über eine strategische Partnerschaft aufnimmt.

Im Mittelpunkt des zweitägigen Gipfels steht dabei die Suche nach einer Balance zwischen wirtschaftlichen und politischen Reformen in Afrika einschließlich der Entwicklungshilfe. Dabei sollen auch politische Reizthemen wie Menschenrechte, Demokratie, Korruption, Terrorismus, illegaler Waffenhandel, Krisenverhinderung sowie die Einwanderungs- und Asylpolitik angesprochen werden.



© SPIEGEL ONLINE 2000
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.