EU-Parlament Lothar Bisky tritt als Fraktionsvorsitzender der Linken zurück

Lothar Bisky gibt den Fraktionsvorsitz der 14 Linksparteien im EU-Parlament ab. Der Rücktritt erfolge aus gesundheitlichen Gründen, sagte der 70-Jährige. Als Nachfolgerin schlug er Parteifreundin Gabi Zimmer vor.

Lothar Bisky: "Lebensalter verkörpert nicht mehr die Zukunft"
dpa

Lothar Bisky: "Lebensalter verkörpert nicht mehr die Zukunft"


Brüssel - Der Fraktionsvorsitzende der europäischen Linken im Europaparlament, Lothar Bisky, tritt zurück. Gesundheitliche und altersbedingte Gründe hätten ihn zu dem Schritt bewogen, sagte Bisky. "Ich bin mit meinen 70 Jahren in einem Lebensalter, in dem ich nicht mehr die Zukunft verkörpere."

Bisky war von 2007 bis 2010 Vorsitzender der Partei Die Linke und führte seit zweieinhalb Jahren das Bündnis der Vereinten Europäischen Linken und der Nordischen Grünen im EU-Parlament. Bei der nächsten Wahl für das EU-Parlament werde er nicht mehr kandidieren, sagte Bisky. Als Nachfolgerin schlug er seine Parteifreundin Gabi Zimmer vor.

Die Vorsitzenden der Partei Die Linke, Gesine Lötzsch und Klaus Ernst, sagten zu seiner Entscheidung, Lothar Bisky sei eine international respektierte Persönlichkeit und habe die Fraktion erfolgreich geleitet. "Er bleibt eine wichtige Stimme für ein soziales Europa." Bisky werde seinen Sitz als EU-Abgeordneter behalten.

lgr/dpa/dapd



insgesamt 4 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
thorsdottir 06.03.2012
1. Das ist kein Rücktritt
"Bei der nächsten Wahl für das EU-Parlament werde er nicht mehr kandidieren, sagte Bisky" das nennt man nicht Rücktritt. Sondern Nicht-Wieder-An-Tritt. Aber ohne so eine reißerische Überschrift wäre es ja nicht das vom SPON in letzter Zeit so gern betriebene LINKEn-Bashing...
mr.zoui 06.03.2012
2.
Zitat von sysopdpaLothar Bisky gibt den Fraktionsvorsitz der 14 Linksparteien im EU-Parlament ab. Der Rücktritt erfolge aus gesundheitlichen Gründen, sagte der 70-Jährige. Als Nachfolgerin schlug er Parteifreundin Gabi Zimmer vor. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,819741,00.html
Weder tritt er zurück, noch will er aus gesundheitlichen Gründen nicht wieder antreten, daher Respekt für diese Entscheidung.
caecilia_metella 06.03.2012
3. So ein "Job" ist nicht einfach
Das glaube ich. Und 70 Jahre, das ist doch eigentlich ein gutes Alter, um in Pension zu gehen. Job deshalb in Anführungszeichen, weil es das magische Codewort für Tagelöhner ist. Bei Politikern denkt man lieber an Beruf, Berufung. Die vorgeschlagene Nachfolgerin begeistert mich momentan trotz ihrer Sprachbegabung nicht. Vermutlich auch andere nicht, die sowohl Linken-Bashing wahrnehmen (das Wort "Bolschewisten" ist wieder modern) als auch Schwäche der zerfledderten Opposition überhaupt.
volodja.r 06.03.2012
4. Mélenchon
Warum es wieder eine Deutsche als linke Fraktionsvorsitzende im EU-Parlament sein sollte, erschließt sich mir nicht ganz. Wahrscheinlicher dürfte doch eher sein, dass die GUE/NGL-Fraktion (in der die - zudem nicht homogene - deutsche Linke doch nur einenkleinen Anteil stellt), den "französischen Lafontaine" Jean-Luc Mélenchon zu ihrem neuen Chef macht; der befindet sich nämlich derzeit im Präsidentschaftswahlkampf gegen Sarkozy, Hollande und Le Pen und ist ohnehin der (auch über die nationalen und politischen Grenzen hinaus) prominenteste und eloquenteste EU-Parlamentarier, den die Linksparteien derzeit aufzuweisen haben. Zudem hat er integrative Qualitäten, die der Flügelfrau Gabi Zimmer abgehen: er wäre sowohl für die süd- und osteuropäischen Kommunisten tragbar (die französische KP unterstützt seine Präsidentschaftkandidatur), hat aber auch gute Kontakte zur linken Sozialdemokratie (aus der er selbst kommt) und ist auch für die neuen sozialen Bewegungen" akzeptabel - die Tatsache, dass er ein "Spezi" des eben erwähnten Oskar Lafontaines ist, mit dem er öfters verglichen wird, dürfte ebenfalls nicht vollkommen unwichtig sein. Eigentlich sieht die Lage nach dem angekündigten Abtritt Biskys, dem man nach den Schicksalsschlägen der letzten Jahre aus menschlicher Sicht nur alles Gute wünschen kann, damit relativ eindeutig aus...
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.