Europawahlkampf CSU verspottet Oettinger als "Oberlehrer"

Europaskeptiker und Europa-Fans in der Union beharken sich mit zunehmender Freude. Gestern nahm sich EU-Kommissar Günther Oettinger (CDU) die CSU wegen ihrer Abgrenzung von der EU vor, heute kontern die Angegriffenen barsch.

EU-Kommissar Günther Oettinger von der CDU (Archivbild): Scharmützel mit der Schwesterpartei
DPA

EU-Kommissar Günther Oettinger von der CDU (Archivbild): Scharmützel mit der Schwesterpartei


Brüssel/München - Die CSU hat die Kritik des deutschen EU-Kommissars Günther Oettinger am Europawahlkampf der Partei zurückgewiesen. Der EU-Kommissar solle sich lieber im Osterurlaub erholen, "als den europäischen Oberlehrer zu geben", empfahl CSU-Generalsekretär Andreas Scheuer in der Dienstagsausgabe der "Welt". Gleichzeitig erteilte er auch einem Vorstoß Oettingers für eine europaweite Pkw-Maut eine Absage.

Oettinger, selbst Christdemokrat, hatte zuvor europaskeptische Töne im CSU-Wahlkampf mit harschen Worten angeprangert. "Die Bayern brauchen offenbar immer jemand, gegen den sie sich abgrenzen können. Früher waren es die Preußen, heute ist es die EU", sagte er der "Welt am Sonntag". Bayern, so betont Oettinger in dem Gespräch, sei vor allem deswegen wirtschaftlich so stark, weil es die EU gebe.

"In Ingolstadt, Dingolfing und München werden viel mehr Autos hergestellt, als der Bayer sie fahren kann. Ohne den europäischen Binnenmarkt würden die Fahrzeuge in Bayern verrosten", so Oettinger. Die Osterweiterung der EU habe den Freistaat außerdem "aus einer Randlage ins Zentrum Europas gebracht".

CSU: Für "ein besseres Europa"

"Der Europaplan der CSU steht für die Wahrung deutscher und bayerischer Interessen", reagiert Scheuer auf Oettingers Kritik. Die CSU sei für Europa, "aber wir wollen ein besseres Europa". Der CSU-Generalsekretär bekräftigte außerdem die Mautpläne von Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (ebenfalls CSU): "Wir wollen jetzt eine Umsetzung der Pkw-Maut in Deutschland, um die ausländischen Durchfahrer an unserer deutschen Infrastruktur zu beteiligen". Damit werde eine Gerechtigkeitslücke geschlossen, denn deutsche Autofahrer müssten in Österreich, Italien oder Frankreich auch Maut zahlen.

Oettinger hatte sich im Gespräch mit der "Welt am Sonntag" seinerseits für eine "einheitliche Straßennutzungsgebühr für den europäischen Binnenmarkt" eingesetzt. Der Ertrag daraus solle aber nicht in den Haushalt der EU fließen, sondern den Mitgliedstaaten zugute kommen. Der CDU-Politiker nannte es "grotesk", wenn jeder EU-Staat sein eigenes Mautsystem entwickeln würde. Dies gehört zu den von der CSU vorangetriebenen Plänen der Bundesregierung.

Rechtspopulistische und rechtsextreme Parteien in Europa

irb/AFP

insgesamt 98 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
olddreamer 20.04.2014
1. wie kann man nur
Oettinger, einen ausgewiesenen politischen Dummkopf, als deutschen EU-Kommissar nominieren? Hast du einen Opa....
Ursprung 20.04.2014
2. Statt aergern schmunzeln
Zitat von sysopDPAEuroskeptiker und Europa-Fans in der Union beharken sich mit zunehmender Freude. Gestern nahm sich EU-Kommissar Günther Oettinger (CDU) die CSU wegen ihrer Abgrenzung von der EU vor, heute kontern díe Angegriffenen barsch. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/eu-wahlkampf-csu-verspottet-oettinger-als-europaeischen-oberlehrer-a-965353.html
Als Politikmaerchenkonsument liegt man sicher nicht so ganz falsch, wenn man bei der Bezeichnung "Oberlehrer", kolportiert aus dem schoenen Bayern fuer diesen Komiker Oettinger, zustimmend schmunzelt. Nur: bei welchen Politkomikern rettet einen eigentlich nicht, wenigstens zu schmunzeln, statt andauernd nur gallig zu werden?
peterpahn 20.04.2014
3.
Ich halte das Ganze für ein Ablenkungsmanöver! CDU und CSU teilen sich die Aufgaben: EU-Kommissar Oettinger stellt eine Forderung in den Raum, die CSU kann sich profilieren, indem sie diese Forderung mit großer Geste abräumt.
Nonsens 20.04.2014
4. Oettinger
ist auch so ein ewig gestrieges Hasenhirn. Nicht nur das der Autofahrer der Zahlmeister der Nation ist, jetzt soll er auch noch der Zahlmeister der EU werden. Warum werden solche Leute eig. immer nach Brüssel und nicht ins Altersheim abgeschoben? Da hätte er ausser beim Romme keinen Schaden mehr anrichten können.
Privatier 20.04.2014
5. Angesichts von Hr. Oettingers realitätswidriger und unwahrhaftiger Euro-Lobhudelei...
Zitat von sysopDPAEuroskeptiker und Europa-Fans in der Union beharken sich mit zunehmender Freude. Gestern nahm sich EU-Kommissar Günther Oettinger (CDU) die CSU wegen ihrer Abgrenzung von der EU vor, heute kontern díe Angegriffenen barsch. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/eu-wahlkampf-csu-verspottet-oettinger-als-europaeischen-oberlehrer-a-965353.html
http://forum.spiegel.de/showthread.php?t=124206&page=3&p=15465351&viewfull=1#post15465351 ...formuliert die CSU den dringend notwendigen Widerstand gegen die dogmatischen Thesen des an die feudalen Rundumversorgungs-Tröge Brüssels durchgewunkenen Ex-Ministerpräsidenten noch viel zu freundlich. Mir erscheint Hr. Oettinger als höchst gefährlicher Flötespieler, der sich nicht im geringsten scheut, diametral falsche Töne zu spielen, solange es ihm hilft, die Seelen seiner Opfer zu betören, zu fangen und zu verführen. MfG
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.