Umstrittene Sperrzonen Große Gefahren in Hamburgs Gefahrengebiet?

Im Januar 2014 erklärte die Polizei Teile Hamburgs zur Gefahrenzone. "Das Instrument hat sich bewährt", lobt Bürgermeister Scholz. Nun verbot ein Gericht diese Praxis. Die SPIEGEL-Dokumentation macht den Faktencheck: Hat Scholz dennoch recht?
Von Hauke Janssen
Gefahrenzone in Hamburg: Protestplakate im Stadtteil St. Pauli

Gefahrenzone in Hamburg: Protestplakate im Stadtteil St. Pauli

Foto: Maja Hitij/ dpa

Festgestellte Gegenstände im Zeitraum vom 4.-12.1.2014

Datum Gegenstand Festgestellt Sichergestellt
04.01.2014 Pyrotechnik 3 3
zerbrochene Gehwegplatte 1
Schlagschutzhandschuhe 1
Schlagwerkzeug *
Feuerwerkskörper Klasse 2 1 1
Böller (mit Prüfzeichen) 1 1
Sogenannte Polenböller (LA BOMBA) 4 4
Böller (Klasse D, WEKO) 1 1
Farbspraydosen 2 2
Tierabwehrspray 1
05.01.2014 Vermummungsgegenstand 1 1
RG-ähnliche Substanz (Petersilie)** 1
Vermummungsmaterial 1 1
Pfefferspray 1 1
Tierabwehrspray 1 1
Aufkleber Anzahl unbekannt Anzahl unbekannt
Vermummung (Skihaube) 1
06.01.2014 Tierabwehrspray 1 1
Strickmütze FCK CPS 1
Haushaltsrolle in Alufolie eingewickelt, innen ein Zettel mit der Aufschrift "Peng" 1
Handschuhe 1
Taschenlampe 1
Taschenmesser 1 1
07.01.2014 Sogenannte Polenböller 8 8
Panzertape 1 1
weißes Pulver 1 1
Rauchfackel 1 1
Schutzschalter 6 6
Elektrodraht 1 1
Seitenschneider 1 1
Pyrotechnischer Gegenstand 1 1
08.01.2014 Zelt 1 1
Holzknüppel 1 1
Klobürsten Anzahl unbekannt
Böllerattrappe 1
Vermummung 3 x Schal 3 3
09.01.2014 ABC-Schutzmaske 1 1
10.01.2014 PVC-Tüte 1 1
PVC-Eimer mit Quast 1 1
Holzstock 1 1
Kleister 1 1
11.01.2014 Messer *
21 legale Böller *
12.01.2014 Teleskopschlagstock 1 1
*Aus den Tagesabschlussmeldungen der jeweils den Einsatz führenden Polizeikommissariate geht hervor, dass diese Gegenstände von den eingesetzten Beamten festgestellt wurden. Sie sind jedoch in weiteren Unterlagen wie zum Beispiel Berichten, Anzeigen und Asservatendokumenten nicht aufgeführt.
** Es dürfte sich hier um Petersilienblätter gehandelt haben, die Marihuana-Blättern ähnlich sahen.
Quelle: Bürgerschaft Hamburg
Mitarbeit: Henning Windelbandt