Familienministerium Schwesig will Extremismusklausel abschaffen

Familienministerin Schwesig distanziert sich von der umstrittenen Extremismusklausel ihrer Vorgängerin Schröder. Anti-Nazi-Initiativen mussten sich bislang schriftlich zur Verfassung bekennen, wenn sie staatliche Förderung wollen. Damit soll nun Schluss sein, kündigte Schwesig im SPIEGEL an.
Familienministerin Schwesig: Demokratie und Toleranz fördern

Familienministerin Schwesig: Demokratie und Toleranz fördern

Foto: JOHN MACDOUGALL/ AFP
kgp