FDP Christian Lindner plant Blitzcomeback

Kaum war er weg, da ist er schon wieder da: Ex-FDP Generalsekretär Lindner will laut SPIEGEL neuer Vorsitzender seiner Partei im einflussreichen Bezirk Köln werden. Ein Wunderknabe kehrt zurück auf die parteipolitische Bühne.
Lindner nach Rücktritt: Der Ex-Generalsekretär plant offenbar sein Comeback

Lindner nach Rücktritt: Der Ex-Generalsekretär plant offenbar sein Comeback

Foto: Michael Sohn/ AP

Hamburg - Christian Lindners politische Karriere verlief schon immer etwas schneller als die anderer Politiker, und auch beim Comeback schlägt der 33-Jährige alle Rekorde: Nicht einmal zwei Monate nach seinem überraschenden Rücktritt als FDP-Generalsekretär strebt Lindner offenbar den Vorsitz im einflussreichen FDP-Bezirk Köln an.

Er würde damit Nachfolger von Werner Hoyer. Der frühere Staatsminister im Auswärtigen Amt wird im März nicht wieder als Vorsitzender der Kölner FDP antreten. Damit ist nach SPIEGEL-Informationen der Weg frei für Lindner, der intern schon erklärt habe, den Bezirk führen zu wollen.

Hoyer ist seit Anfang des Jahres Chef der Europäischen Investitionsbank in Luxemburg. Eine Prüfung habe ergeben, dass er nach den Verhaltensregeln der Bank sein Parteiamt nicht behalten darf. In der FDP rechnet man damit, dass es keinen ernsthaften Gegenkandidaten für Lindner geben wird. Der Ex-Generalsekretär würde damit den deutschlandweit mitgliederstärksten Bezirk übernehmen.

Die Personalie dürfte auch das Machtgefüge im nordrhein-westfälischen FDP-Landesverband verschieben - Vorsitzender ist dort Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr, ein langjähriger politischer Weggefährte von Lindner.

Laut Medienberichten hat sich Lindner inzwischen auch mit dem Vorsitzenden der Bundes-FDP, Wirtschaftsminister Philipp Rösler versöhnt. Zwischen den beiden soll es im Zuge von Lindners Rücktritt als Generalsekretär Mitte Dezember zum Bruch gekommen sein.

ric