Bundestag FDP-Fraktionsvize Lambsdorff an Corona erkrankt

Alexander Graf Lambsdorff wurde am Freitagmorgen eine Corona-Infektion bestätigt. Er habe grippeähnliche Symptome, bestätigte der FDP-Außenpolitiker dem SPIEGEL.
Alexander Graf Lambsdorff: Seine Bundestagsmitarbeiter wurden nach Hause geschickt

Alexander Graf Lambsdorff: Seine Bundestagsmitarbeiter wurden nach Hause geschickt

Foto: Tom Weller/ dpa

Der FDP-Bundestagsabgeordnete Alexander Graf Lambsdorff befindet sich seit Donnerstagmorgen in Selbstisolation, er wurde positiv auf das Coronavirus getestet. Seine Bundestagsmitarbeiter wurden nach Hause geschickt, zurzeit wird eine Liste aller Kontaktpersonen angefertigt, dann soll nach den Kriterien der Berliner Senatsverwaltung für Gesundheit entschieden werden, wer in die Kategorie 1 gehört und sich ebenfalls in Quarantäne begeben muss.

Es ist der zweite Fall in der FDP-Fraktion, zuvor wurde der Abgeordnete Hagen Reinhold positiv getestet.

Der FDP-Fraktionsvize Lambsdorff nahm am Montagnachmittag an der Sitzung des FDP-Fraktionsvorstands und am Dienstagnachmittag an der FDP-Fraktion teil. Mindestens seine unmittelbaren Sitznachbarn müssen sich nun auch in Quarantäne begeben, das betrifft vor allem weitere stellvertretende Fraktionsvorsitzende. Ob sich auch Fraktionschef Christian Lindner in Quarantäne begeben muss, ist unklar. Am Dienstag nahm er nicht an der Fraktionssitzung teil, weil er im bayerischen Kommunalwahlkampf unterwegs war.

Parlamentsbetrieb läuft derzeit noch weiter

"Obwohl ich alle Hygiene-Empfehlungen eingehalten habe, habe ich mich infiziert", sagte Lambsdorff dem SPIEGEL. "Das zeigt, wie wichtig das Kappen sozialer und auch beruflicher Kontakte zur Unterbrechung der Infektionsketten ist." Eine vollständige Unterbrechung der sozialen Kontakte unter den Abgeordneten war nicht möglich, weil der Sitzungsbetrieb regulär weiterlief und derzeit noch weiterläuft. Auch an diesem Tag stehen wichtige Entscheidungen des Parlaments, etwa die Mandatsverlängerung der Bundeswehreinsätze in Afghanistan, dem Mittelmeer und dem Irak an.

Erste Einschränkungen sind beschlossen worden : Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble hat die Kuppel und die Dachterrasse für Besucher gesperrt. Die Abgeordneten dürfen keine Besuchergruppen mehr aus dem Wahlkreis empfangen.

Kommende Woche ist ohnehin eine sitzungsfreie Woche, die meisten Abgeordneten werden also in ihren Wahlkreisen sein. Was danach geschieht, ist noch nicht entschieden. In den Sitzungswochen kommen immer montags Schäuble und die Parlamentarischen Geschäftsführer zusammen, um das weitere Vorgehen zu besprechen.

csc/höh