Machtkampf bei der FDP Kubicki will Vizechef der Liberalen werden

Generalsekretär der FDP will er nicht werden, dafür strebt Wolfgang Kubicki nun einen anderen Posten an: Der Kieler FDP-Fraktionsvorsitzende will stellvertretender Bundesvorsitzender seiner Partei werden. Zusammen mit Lindner will er die Partei aus der Krise führen.
Wolfgang Kubicki: Der Kieler will nicht FDP-Generalsekretär werden

Wolfgang Kubicki: Der Kieler will nicht FDP-Generalsekretär werden

Foto: Carsten Rehder/ dpa

Kiel - Wolfgang Kubicki strebt nicht nach dem Posten des FDP-Generalsekretärs. Kubicki habe am Vorabend den Delegierten eines Kleinen Parteitags der Nord-FDP mitgeteilt, dass er Vizechef der Liberalen werden möchte

Der 61-Jährige werde sich beim vorgezogenen Parteitag im Dezember als Bundesvize bewerben, sagte eine Parteisprecherin am Dienstag.

Am Montag war Kubicki in Berlin auch als möglicher Generalsekretär im Gespräch gewesen. Die FDP steht nach dem Scheitern bei der Bundestagswahl an der Fünfprozenthürde vor einem personellen Umbruch an der Parteispitze. Neuer Parteichef als Nachfolger Philipp Röslers soll der bisherige FDP-Vize und NRW-Landesvorsitzende Christian Lindner werden. Beide Politiker hatten die FDP im vergangenen Jahr bei den Landtagswahlen in Schleswig-Holstein und Nordrhein-Westfalen zum Erfolg geführt. Sie stoppten damit eine Niederlagenserie ihrer Partei - allerdings nur vorübergehend.

Kubicki selbst hatte auch schon kräftig Werbung für Lindner gemacht: "An Christian Lindner kommt niemand vorbei. Er ist jemand, der die Partei aus der Lethargie herausführen kann", so Kubicki.

Auch der scheidende FDP-Bundestagsabgeordnete Jürgen Koppelin hatte ein Duo aus Lindner und Kubicki als neue Hoffnungsträger ins Spiel gebracht. "Wenn die beiden wollen, auf jeden Fall", sagte Koppelin.

Die Zukunft des derzeitigen FDP-Generalsekretärs Patrick Döring ist ungewiss. Der 40-Jährige hatte nach eigenen Angaben bis 2011 noch ein Standbein in der Versicherungswirtschaft, als Mitglied im Vorstand der Haustierversicherung Agila AG und Geschäftsführer der Wertgarantie Management GmbH.

mia/dpa
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.