Finanzkrise Schäuble legt Euro-Rettungsplan vor

Harte Sanktionen gegen Pleitestaaten, Bußgelder und eine schärfere Etatkontrolle: Mit drastischen Maßnahmen will Wolfgang Schäuble Schieflagen wie in Griechenland künftig verhindern. "Vorschläge zur Stärkung der Euro-Zone", heißt das dem SPIEGEL vorliegende Konzept des Finanzministers.

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble: Bußgelder für potentielle Pleitestaaten
ddp

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble: Bußgelder für potentielle Pleitestaaten

Von


Wolfgang Schäubles Bestandsaufnahme zum Zustand der Währungsunion fällt schonungslos aus: Den Mitgliedstaaten der Euro-Zone mangele es am Bewusstsein, "dass eine gemeinsame Währung eine Schicksalsgemeinschaft darstellt", heißt es in einem Papier des Finanzministers, das dem SPIEGEL vorliegt. Der CDU-Politiker legte das Konzept mit dem Titel "Vorschläge zur Stärkung der Euro-Zone" den Fraktionschefs aller im Bundestag vertretenen Parteien vor.

Der Stabilitäts- und Wachstumspakt habe nicht ausgereicht, um Fehlentwicklungen in Griechenland und weiteren Mitgliedstaaten zu verhindern, moniert Schäuble. "Für den Extremfall einer staatlichen Liquiditäts- oder Solvenzkrise ist die Währungsunion nicht gerüstet, weil dieser Extremfall nach der Konzeption der Währungsunion nicht hätte eintreten dürfen."

Unter dem Eindruck der Griechenland-Krise und angesichts der drohenden Schieflage in weiteren Ländern der Euro-Zone soll sich das ändern. Auf sechs Seiten hat Schäuble seine Beamten ein Reformkonzept für die Euro-Zone ausarbeiten lassen. Es soll die Grundlage bilden für einen Entschließungsantrag, den der Bundestag noch in dieser Woche zusammen mit dem Gesetz zur Griechenland-Hilfe beschließen soll. Die Pläne sind ebenso ehrgeizig wie weitreichend.

So schlägt Schäuble vor, einen festen "Krisenbewältigungsrahmen" in der Euro-Zone zu installieren. Dazu soll ein Europäischer Währungsfonds (EWF) und eine "Euro-Restrukturierungsfazilität" aufgelegt werden. Beide Instrumente sollen dazu dienen, "die Euro-Zone im Falle einer extremen Finanz- und Wirtschaftskrise eines Mitgliedstaats handlungsfähig zu halten". Die Euro-Gruppe könnte dann, im Einvernehmen mit der Europäischen Zentralbank (EZB), "einem Euro-Mitgliedstaat bei drohender staatlicher Zahlungsschwierigkeit harte finanz- und wirtschaftspolitische Korrekturmaßnahmen auferlegen und dafür Notliquiditätshilfen gewähren".

Staatliche Defizite sollen stärker überwacht werden

Zudem droht Schäuble schärfere Sanktionen an. Potentielle Pleitestaaten will er mit Bußgeldern belegen. Die Strafen würden unmittelbar verhängt und fällig, sobald sich das Land wieder einigermaßen erholt hat. Werde ein Euro-Land zahlungsunfähig, "würde sein Stimmrecht im Rat ausgesetzt". Ist ein Mitgliedsland nicht in der Lage, die Wettbewerbsfähigkeit seiner Wirtschaft wieder herzustellen und die öffentlichen Haushalte zu sanieren, "sollte es als Ultima Ratio auch aus der Währungsunion ausscheiden können, zugleich aber Mitglied in der EU bleiben können", schlägt Schäuble vor.

Unabhängig von diesem Krisenrahmen will Deutschland "grundsätzlich die Möglichkeit einer geordneten staatlichen Insolvenz" schaffen. Das bedeutet, dass Gläubiger nur einen Teil ihrer Kredite zurückerstattet bekommen, wenn ein Land zahlungsunfähig wird. Damit soll vermieden werden, dass sich Krisenstaaten und Anleger leichtsinnig in Gefahr bringen, weil sie sich darauf verlassen, von den anderen Staaten gerettet zu werden. Investoren hätten dann von Anfang an einen Anreiz, auf die Kreditwürdigkeit staatlicher Schuldner zu achten.

Damit es gar nicht erst so weit kommt, will Schäuble auf eine bessere Vorbeugung vor Haushaltskrisen drängen und die staatlichen Defizite schärfer überwachen. Dazu soll zusätzlich zur Europäischen Kommission ein weiterer "Referee" die Stabilitätsprogramme der Mitgliedstaaten begutachten. "Vorstellbar wäre hierfür die EZB oder ein beauftragter Kreis unabhängiger Forschungsinstitute bis hin zur Einrichtung eines europäischen Sachverständigenrats." Schäuble lehnt es ab, dass die EU-Kommission sich schon frühzeitig in die Haushaltsaufstellung der Mitgliedstaaten einmischt, wie es Währungskommissar Olli Rehn kürzlich vorgeschlagen hat. "Vielmehr sollten die nationalen Parlamente stärker in die Befassung mit europäischer Finanzpolitik eingebunden werden", heißt es in dem Papier.

Staaten in Schieflage sollen ihre Leichtfertigkeit auch finanziell zu spüren bekommen. Ihnen werden Mittel aus den Struktur- und Kohäsionsfonds der EU gestrichen. Übersteigt der Anteil der Staatsverschuldung am Bruttoinlandsprodukt eines Landes 60 Prozent, muss es besondere Sparanstrengungen unternehmen. Diese Verschärfung würde einen Großteil der Euro-Länder, darunter auch Deutschland, treffen. Schäuble schlägt außerdem eine schärfere Aufsicht über die Wirtschaftspolitik der Mitgliedsländer vor, damit Fehlentwicklungen schon früher als bisher erkannt und bekämpft werden können. Seinen Maßnahmenkatalog will Schäuble in eine Arbeitsgruppe auf EU-Ebene einbringen, die von EU-Ratspräsident Herman Van Rompuy geleitet wird.

insgesamt 2767 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
kdshp 04.05.2010
1.
Zitat von sysopNach der Krise ist vor der Krise: In ganz Europa hat die Debatte darüber begonnen, wie die Eurozone künftige Staatspleiten effektiver bekämpfen kann. Muss Europa sich ändern?
Hallo, wir brauchen endlich eine EU regierung die auch macht hat. Gleichzeitig sollten wir die nationalen regierungen abbauen.
grauer kater 04.05.2010
2.
Zitat von sysopNach der Krise ist vor der Krise: In ganz Europa hat die Debatte darüber begonnen, wie die Eurozone künftige Staatspleiten effektiver bekämpfen kann. Muss Europa sich ändern?
Wir brauchen die politische Union Europa mit einheitlicher Wirtschafts-, Finanz-, Steuer- und Abgabenpolitik, mit proportionaler Standortverteilung der Produktion auf die jeweils geeigneten Standorte mit den besten Produktionsbedingungen, soziale Anpassungen und einheitlicher Außenpolitik. Wir brauchen ein energisches Handeln der EZB zur Geldwertstabilität! Die EU braucht einen Regierungschef mit demokratischer Legitimation, eine gewählte Regierung und ein Parlament, das die Souveränität der Mitgliedsstaaten und Europas insgesamt ausübt! Der Lissabon-Vertrag wird den Anforderungen der Zeit an die weitere Integration Europas in keiner Weise gerecht! Europa muss seine Interessen geschlossen vertreten und durchsetzen!
rhawik 04.05.2010
3.
Das Thema Griechenland-Krise, Euro und Europäische Union ist viel zu komplex. Was für eine Frage, ob Europa sich ändern muss ? Selbstverständlich. Alle und jeder muss sich ändern ! Die Pleite-Serien in Europa werden sich fortsetzen. Portugal, Irland und Spanien werden wohl folgen. Ungarn war doch kürzlich auch Pleite. Von Ungarn spricht im Moment kein Mensch mehr.
grauer kater 04.05.2010
4.
Zitat von sysopNach der Krise ist vor der Krise: In ganz Europa hat die Debatte darüber begonnen, wie die Eurozone künftige Staatspleiten effektiver bekämpfen kann. Muss Europa sich ändern?
Wir brauchen die politische Union Europa mit einheitlicher Wirtschafts-, Finanz-, Steuer- und Abgabenpolitik, mit proportionaler Standortverteilung der Produktion auf die jeweils geeigneten Standorte mit den besten Produktionsbedingungen, soziale Anpassungen und einheitlicher Außenpolitik. Wir brauchen ein energisches Handeln der EZB zur Geldwertstabilität! Die EU braucht einen Regierungschef mit demokratischer Legitimation, eine gewählte Regierung und ein Parlament, das die Souveränität der Mitgliedsstaaten und Europas insgesamt ausübt! Der Lissabon-Vertrag wird den Anforderungen der Zeit an die weitere Integration Europas in keiner Weise gerecht! Europa muss seine Interessen geschlossen vertreten und durchsetzen!
Monsieur Rainer 04.05.2010
5. Besser hätte ich es auch nicht schreiben können !
Zitat von grauer katerWir brauchen die politische Union Europa mit einheitlicher Wirtschafts-, Finanz-, Steuer- und Abgabenpolitik, mit proportionaler Standortverteilung der Produktion auf die jeweils geeigneten Standorte mit den besten Produktionsbedingungen, soziale Anpassungen und einheitlicher Außenpolitik. Wir brauchen ein energisches Handeln der EZB zur Geldwertstabilität! Die EU braucht einen Regierungschef mit demokratischer Legitimation, eine gewählte Regierung und ein Parlament, das die Souveränität der Mitgliedsstaaten und Europas insgesamt ausübt! Der Lissabon-Vertrag wird den Anforderungen der Zeit an die weitere Integration Europas in keiner Weise gerecht! Europa muss seine Interessen geschlossen vertreten und durchsetzen!
Verehrter Forist, Sie haben all das ausgedrückt, was mir gerade aus auf der Zunge lag. Wir brauchen die Vereinigten Staaten von Europa mit nationalen Gouverneuren und einer demoktaisch legitimierten Europa-Regierung. Der Präsident der EU muss vom Volk gewählt werden, die Kommissare sind von ihm zu bestellen und vom EU - Parlament bestätigt werden. Die EU-Abgeordneten werden vom Volk im Direktmandat gewählt und zwar ohne Listenplätze der Parteien. Den Rest haben Sie schon beschrieben, denn das ist dann die Conclusio!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.