Fotostrecke

Räumung: Mit Wasserwerfern gegen Luftschlossfabrik

Foto: Benjamin Nolte/ dpa

Großeinsatz in Flensburg Polizei räumt autonomes Kulturzentrum mit Wasserwerfern

Mit Wasserwerfern ist die Polizei in Flensburg gegen ein autonomes Kulturzentrum angerückt. Vermummte bewarfen die Beamten mit Böllern, Holzlatten und Feuerlöschern - und wurden festgenommen.

Die Polizei hat das autonome Kulturzentrum Luftschlossfabrik in Flensburg am Mittwoch fast vollständig geräumt. Nachdem Räumpanzer und Wasserwerfer die Barrikaden am Eingang zur Luftschlossfabrik durchbrochen hatten, zogen sich geschätzte 20 Autonome in mehrere Gebäude auf dem besetzten Gelände zurück.

Vermummte bewarfen die Beamten mit Böllern, Holzlatten und Feuerlöschern. Mehrere Autonome seien festgenommen worden, sagte eine Polizeisprecherin.

Seit etwa zwei Jahren nutzen rund ein Dutzend Besetzer das Gelände am Harniskai ohne Genehmigung. "Die Stadt hat keine realisierbaren Vorstellungen für eine Nutzung des Geländes, schiebt aber völlig irrational die Räumung voran", heißt es auf der Homepage der Unterstützer . "Sie vernichtet damit einen soziokulturellen, vielfältigen Freiraum für Flensburg und hinterlässt erneuten Leerstand." Auf Facebook hatten die Aktivisten am Dienstag dazu aufgerufen , die Räumung zu blockieren.

Ursprünglich sollte auf dem Gelände eine Firma für Flugboote angesiedelt werden. Ein Gericht hatte den Pächter verpflichtet, das Gelände geräumt der Stadt zu übergeben. Daraufhin habe die Polizei den damit beauftragten Gerichtsvollzieher nun unterstützt, sagte Stadtsprecher Clemens Teschendorf.

Die Unterstützer der Luftschlossfabrik kommentierten das Geschehen auf Twitter:

Auf dem Kurznachrichtendienst riefen sie anschließend auch zu weiterem Widerstand und Kundgebungen auf.

Mit einer Räumung hatte die Polizei zuletzt in Berlin für Aufsehen gesorgt: Im Stadtteil Friedrichshain durchsuchten 500 Polizisten ein Hausprojekt in der Rigaer Straße, nachdem Autonome einen Polizisten attackiert hatten. Das Großaufgebot war als unverhältnismäßig kritisiert worden.

vek/dpa