Trotz Grenzkontrollen Tausend Flüchtlinge in Bayern angekommen

Seit Beginn der Grenzkontrollen sind deutlich weniger Flüchtlinge nach Deutschland gekommen als in den Tagen zuvor. Die Bundespolizei in Bayern registrierte am Montag rund tausend Asylbewerber.

Flüchtlinge in Freilassing: Sie sollen nun in ganz Deutschland verteilt werden
AP/dpa

Flüchtlinge in Freilassing: Sie sollen nun in ganz Deutschland verteilt werden


63.000 Flüchtlinge sind seit Anfang September per Zug nach München gekommen, im Schnitt knapp 5000 pro Tag. Am ersten Tag nach Wiedereinführung von Kontrollen an der österreichisch-deutschen Grenze ist die Zahl der Neuankömmlinge in Bayern deutlich zurückgegangen.

Titelbild
Mehr dazu im SPIEGEL
Heft 38/2015
Der Höhlenfund von Südafrika: Forscher entdecken unsere Vorfahren neu

Ein Sprecher der Bundespolizei in Freilassing nannte die Zahl von etwa tausend Flüchtlingen, die am Montag nach Bayern gekommen seien. Die Flüchtlinge würden nun "gleich aufgeteilt", nachdem sich die Bundespolizei bisher darauf eingestellt hatte, dass alle nach München kämen. "Wir führen eine Art Vorregistrierung durch, wir nehmen die Personalien auf. Dann werden sie in Busse geführt und können verteilt werden, in ganz Deutschland", sagte der Sprecher.

Die meisten Flüchtlinge kamen am Montag mit dem Zug aus Wien am Grenzübergang Freilassing an. Bei der Kontrolle müssen sie ihren Namen, ihr Herkunftsland und Alter angeben. (Lesen Sie hier eine Reportage aus Freilassing.)

syd/AFP



© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.