Forsa-Umfrage FDP klettert auf Rekordhoch von 16 Prozent

So gut waren die Liberalen in Umfragen noch nie: Nach der aktuellen Forsa-Umfrage liegt die FDP in der Wählergunst inzwischen bei 16 Prozent. Die Union verliert leicht. Die SPD bricht infolge des Wahldebakels in Hessen nun auch bundesweit deutlich ein.


Hamburg/Frankfurt - Für ihr "Projekt 18" wurden Parteichef Guido Westerwelle und seine Liberalen lang und heftig verspottet. Doch jetzt scheint die ehrgeizige Zielvorgabe aus der Bundestagswahl 2002 plötzlich sehr nah.

FDP-Parteichef Westerwelle: Im Januar auf Rekordhoch
AP

FDP-Parteichef Westerwelle: Im Januar auf Rekordhoch

Nach ihrem guten Abschneiden bei der Landtagswahl in Hessen am 18. Januar legt die FDP auch bundesweit in der Wählergunst zu: In der wöchentlichen Forsa-Umfrage für "Stern" und RTL gewinnen die Liberalen zwei Prozentpunkte hinzu und kommen jetzt auf 16 Prozent. Das ist der höchste Wert, den Forsa je für die Partei gemessen hat.

Die SPD, die bei den vorzeitigen Neuwahlen in Hessen ein katastrophales Ergebnis hinlegte, verliert hingegen weiter an Boden. Lediglich 22 Prozent der Wähler würden laut Forsa-Umfrage derzeit für die Sozialdemokraten votieren. Das sind noch einmal zwei Punkte weniger als in der Vorwoche, und außerdem der schlechteste Wert für die Partei seit dem Führungswechsel Anfang September 2008, als der damalige SPD-Chef Kurt Beck zurückgetreten war.

Die Union verliert einen Punkt und kommt auf 35 Prozent. Die Linkspartei steigt um einen Punkt auf zwölf Prozent, die Grünen legen um einen Punkt auf zehn Prozent zu.

Allensbach mit besseren Werten für die SPD

Auch die Demoskopen von Allensbach sehen die FDP im Aufwind, aber nicht ganz so deutlich. In ihrer aktuellen Umfrage für die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" verbuchen sie für die Liberalen 12,1 Prozent - immerhin 0,5 Prozent mehr als noch im Dezember. Laut Allensbach gehen diese Verluste vor allem auf das Konto der Union, die 0,8 Prozentpunkte abgegeben habe und nun 36,1 Prozent erreiche.

Anders als Forsa erkennt Allensbach bei den Sozialdemokraten einen leichten Zugewinn von einem Prozent - auf nun 26,9 Prozent. Die Grünen büßten laut Allensbach-Umfrage 0,1 Punkte ein und landen nun bei 9,6 Prozent. Die Linke erreicht der Umfrage zufolge derzeit 11,5 Prozent der Wähler.

Das Forsa-Institut hat vom 19. bis 23. Januar 2503 Bundesbürger befragt, Allensbach vom 10. bis zum 22. Januar etwa 2000.

oka/ddp/dpa



© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.