Steinmeier über die Pandemie »Unendliche Trauer und unendlicher Schmerz«

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat den Angehörigen von Corona-Toten in einer Ansprache sein Beileid ausgesprochen. Das Sterben habe eine »verstörende Dimension« – aber es gebe auch Hoffnung.
Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier

Foto: Wolfgang Kumm / dpa

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier will die Opfer der Corona-Pandemie und ihre Angehörigen stärker in den Blick nehmen. Vor einem Gespräch mit Hinterbliebenen sagte er bei einer Ansprache im Schloss Bellevue in Berlin: »Uns allen fehlt eine Form des gemeinsamen Gedenkens und Abschiednehmens. Denn wir haben doch gespürt in dieser dunklen Zeit, wie verletzlich wir als Menschen sind und wie sehr wir als Gemeinschaft aufeinander angewiesen sind.«

Mehr als 70.000 Menschen seien Corona in Deutschland bereits zum Opfer gefallen. Und viele andere seien in dieser Pandemie einen einsamen Tod gestorben. »Ja, es gibt Hoffnung, dass wir die Pandemie besiegen werden – dank der Impfstoffe, die uns jetzt zur Verfügung stehen. Aber 71.504, das ist und das bleibt eine erschütternde, verstörende Dimension. Und noch immer sterben Hunderte Menschen an einer Covid-19-Infektion Tag für Tag.«

Das seien nicht nur Fallzahlen, Elemente einer Statistik. Hinter jeder Zahl stehe ein Schicksal, stehe ein Mensch, der von uns gegangen sei, sagte Steinmeier. Dahinter stünden Menschen, die ihre Liebsten verloren hätten, Menschen, die gebangt, gezittert, gekämpft hätten, die sich teilweise nicht einmal hätten verabschieden können. »Dahinter stehen unendliche Trauer und unendlicher Schmerz und ja, manchmal auch Bitterkeit.«

Als Bundespräsident halte er es für sehr wichtig, »dass wir innehalten, um gemeinsam in Würde Abschied zu nehmen von den Verstorbenen in der Zeit der Pandemie.« Auch von denen, die nicht dem Virus zum Opfer gefallen, aber genauso einsam gestorben seien. Er wolle den Hinterbliebenen eine Stimme geben und zeigen: »Ihr seid nicht allein mit Eurem Leid und Eurem Schmerz.«

Nach Ostern will das Staatsoberhaupt mit einer zentralen Gedenkfeier die Erinnerung an die Toten der Corona-Pandemie wachhalten. Schon im Januar hatte Steinmeier die Bürgerinnen und Bürger zu einem Zeichen des Gedenkens aufgerufen. Die Menschen sollten eine Kerze in ihre Fenster stellen und auch ein Bild davon mit dem Hashtag #lichtfenster in den sozialen Medien teilen.

bmo
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.