Familienministerin Giffey darf Titel behalten Frau Dr. Hoffnung

Erleichterung in der SPD: Familienministerin Franziska Giffey kommt in der Plagiatsaffäre mit einer Rüge davon. Das Rennen um den Parteivorsitz läuft ohne sie - für Giffey und die Partei muss das kein Nachteil sein.

Franziska Giffey: "Ich werde bei dieser Entscheidung bleiben"
Fabian Sommer/DPA

Franziska Giffey: "Ich werde bei dieser Entscheidung bleiben"

Von und


Es gibt sie also noch, die guten Nachrichten für die SPD. Am Mittwochabend war es mal wieder so weit: Die krisengeschüttelte Partei verliert nicht noch eine Hoffnungsträgerin, Familienministerin Franziska Giffey darf ihren Doktortitel behalten. Im Falle eines Verlusts des akademischen Grades hätte die Sozialdemokratin ihr Amt aufgegeben.

Das Präsidium der Freien Universität Berlin beließ es in der Plagiatsaffäre aber bei einer Rüge. Die Dissertation enthalte zwar Mängel, diese rechtfertigten aber nicht die Entziehung des Doktorgrades. (Lesen Sie hier einen Kommentar zum Verfahren.)

In der Partei ist die Erleichterung groß. Er sei begeistert von der Entscheidung, sagte der Chef des konservativen Seeheimer Kreises, Johannes Kahrs, dem Redaktionsnetzwerk Deutschland. SPD-Vizechef Ralf Stegner ergänzte, er freue sich für Giffey, "dass diese leidige Angelegenheit endlich ausgestanden ist". Und Gesundheitsexperte Karl Lauterbach nannte Giffey auf Twitter "eines unserer größten Talente". Giffey werde in der SPD dringend gebraucht, "weil sie eine sehr gute Arbeit macht".

Giffey genießt in der SPD breite Unterstützung

Die Genossen haben seit Jahren ein Führungs- und Nachwuchsproblem. Mangelnde Förderung, die Zerrissenheit der Partei und eine Serie an Wahlniederlagen - zuletzt in Thüringen - haben dazu geführt, dass die SPD kaum noch Hoffnungsträger hat. Franziska Giffey, 41, ist eine der wenigen jüngeren Frauen, die in der Partei breite Unterstützung genießen, im rechten wie im linken Flügel geschätzt werden. Sie ist erst im Frühjahr 2018 in die Bundespolitik gegangen und zählt dennoch zu den Beliebteren in Angela Merkels GroKo-Kabinett.

Für eine Kandidatur Giffeys für den SPD-Vorsitz kam die Entscheidung der FU zu spät - auch wenn der Bundestagsabgeordnete Axel Schäfer in der "Süddeutschen Zeitung" prompt vorschlug, dass Klara Geywitz doch verzichten und Giffey zusammen mit Olaf Scholz kandidieren könne. Das allerdings würde das langwierige Verfahren der SPD zur Suche einer neuen Parteispitze ad absurdum führen und die Kandidatin an Scholz' Seite zum schmückenden Beiwerk machen. Der Vorschlag zeige eher, was manche Genossen für ein Frauenbild hätten, hieß es in der Partei.

Giffey beeilte sich bei einem Auftritt in Mainz, die Spekulationen zu beenden. Sie habe sich am Anfang des Verfahrens entschieden, nicht anzutreten, sagte die Familienministerin: "Und zum jetzigen Zeitpunkt des Verfahrens kann ich Ihnen sagen, werde ich auch bei dieser Entscheidung bleiben."

Wirkung über die Partei hinaus - aber in der SPD kaum verwurzelt

Ihr Bild als Hoffnungsträgerin der Partei hatte während der monatelangen Prüfung durch die Universität Risse bekommen. Sie selbst betonte immer wieder, sie habe die Arbeit nach bestem Wissen und Gewissen geschrieben. Giffey schien von den Vorwürfen, die zuerst von der Internetplattform VroniPlag veröffentlicht worden waren, ehrlich überrascht.

Obwohl Giffey nach Andrea Nahles' Rücktritt als Parteivorsitzende im Sommer offenbar noch mit einer Kandidatur geliebäugelt hatte, muss die jetzige Situation kein Nachteil für sie sein. Giffey wirkt zwar über ihre Partei hinaus, ist in der SPD aber kaum verwurzelt.

Als Vorsitzende hätte sie sich in die Tiefen einer kriselnden, tief verunsicherten Organisation begeben müssen, in die Auseinandersetzung mit den verschiedenen Interessengruppen der Partei. Giffeys Stärken liegen in anderen Feldern, sagen Parteifreunde, beim Gespräch mit dem Bürger. Sie kann übersetzen, was komplexe Gesetzesarbeit für den Einzelnen bedeutet.

Kommt zur nächsten Bundestagswahl die SPD-Spitzenkandidatin Giffey?

Das zeigte sich etwa bei ihrer ersten Sommerreise als Ministerin, im August des vergangenen Jahres. Giffey war zu Gast in Frankfurt am Main und hielt eine kurze Ansprache auf dem Platz vor dem Historischen Museum. "Für alle Bürgerinnen und Bürger auf dem Platz, kommen Sie ran, das ist hier auch für Sie!", rief Giffey. "Das ist keine Closed-Shop-Veranstaltung!" Ob denn normale Bürgerinnen und Bürger da seien? "Wunderbar", sagte Giffey, als ein paar Hände nach oben gingen: "Kommen Sie ruhig ein bisschen nach vorn."

Ihre Art verfängt, auf viele Bürger wirkt sie authentisch, nicht hochnäsig. Sie hat eine einfache und klare Sprache, wenn sie redet, hört man den brandenburgischen Einschlag heraus. Giffey versteht es, Menschen ein Gefühl der Nähe zu vermitteln - selbst wenn Kameras alles aufzeichnen und Journalisten eifrig mitschreiben. Nicht nur im Gespräch mit Bürgern, auch vor intellektuellem Publikum kommt sie an.

Gehandelt wird Giffey in der SPD schon länger als mögliche Nachfolgerin von Berlins Regierendem Bürgermeister Michael Müller. Doch auch der ganz große Karrieresprung scheint nicht völlig abwegig. In der Partei heißt es, die Vorsitzendenwahl sei nicht zwangsläufig eine Vorentscheidung über die Spitzenkandidatur bei der nächsten Bundestagswahl.

Auch Giffey werden Chancen eingeräumt.



Sie wollen die Sonntagsfrage für den Bund beantworten? Stimmen Sie hier ab:


Wie funktioniert die Civey-Methodik?
Das Meinungsforschungsinstitut Civey arbeitet mit einem mehrstufigen vollautomatisierten Verfahren. Alle repräsentativen Echtzeitumfragen werden in einem deutschlandweiten Netzwerk aus mehr als 20.000 Websites ausgespielt ("Riversampling"), es werden also nicht nur Nutzer von SPIEGEL ONLINE befragt. Jeder kann online an den Befragungen teilnehmen und wird mit seinen Antworten im repräsentativen Ergebnis berücksichtigt, sofern er sich registriert hat. Aus diesen Nutzern zieht Civey eine quotierte Stichprobe, die sicherstellt, dass sie beispielsweise in den Merkmalen Alter, Geschlecht und Bevölkerungsdichte der Grundgesamtheit entspricht. In einem dritten Schritt werden die Ergebnisse schließlich nach weiteren soziodemografischen Faktoren und Wertehaltungen der Abstimmenden gewichtet, um Verzerrungen zu korrigieren und Manipulationen zu verhindern. Weitere Informationen hierzu finden Sie auch in den Civey FAQ.
Warum ist eine Registrierung nötig?
Die Registrierung hilft dabei, die Antworten zu gewichten, und ermöglicht so ein Ergebnis für die Umfragen, das für die Wahlbevölkerung in Deutschland repräsentativ ist. Jeder Teilnehmer wird dabei nach seinem Geschlecht, Geburtsjahr und Wohnort gefragt. Danach kann jeder seine Meinung auch in weiteren Umfragen zu unterschiedlichen Themen abgeben.
Wie werden die Ergebnisse repräsentativ?
Die Antwort jedes Teilnehmers wird so gewichtet, dass das Resultat einer Umfrage für die Grundgesamtheit repräsentativ ist. Bei der Sonntagsfrage und beim Regierungsmonitor umfasst diese Grundgesamtheit die wahlberechtigte Bevölkerung in Deutschland. Die Gewichtung geschieht vollautomatisiert auf Basis der persönlichen Angaben bei der Registrierung sowie der Historie früherer Antworten eines Nutzers. Weitere Details zur Methodik stehen im Civey-Whitepaper.
Erreicht man online überhaupt genügend Teilnehmer?
Meinungsumfragen werden in der Regel telefonisch oder online durchgeführt. Für die Aussagekraft der Ergebnisse ist entscheidend, wie viele Menschen erreicht werden können und wie viele sich tatsächlich an einer Umfrage beteiligen, wenn sie angesprochen werden. Internetanschlüsse und Festnetzanschlüsse sind in Deutschland derzeit etwa gleich weit verbreitet - bei jeweils rund 90 Prozent der Haushalte, Mobiltelefone bei sogar 95 Prozent. Die Teilnahmebereitschaft liegt bei allen Methoden im einstelligen Prozentbereich, besonders niedrig schätzen Experten sie für Telefonumfragen ein.
Es gibt also bei beiden Methoden eine Gruppe von Personen, die nicht erreicht werden kann, weil sie entweder keinen Anschluss an das jeweilige Netz hat oder sich nicht an der Umfrage beteiligen möchte. Deshalb müssen für ein aussagekräftiges Ergebnis immer sehr viele Menschen angesprochen werden. Civey-Umfragen sind derzeit neben SPIEGEL ONLINE in mehr als 20.000 andere Webseiten eingebunden, darunter auch unterschiedliche Medien. So wird gewährleistet, dass möglichst alle Bevölkerungsgruppen gut erreicht werden können.
Woran erkenne ich die Güte eines Ergebnisses?
Bis das Ergebnis einer Umfrage repräsentativ wird, müssen ausreichend viele unterschiedliche Menschen daran teilnehmen. Ob das bereits gelungen ist, macht Civey transparent, indem zu jedem Umfrageergebnis eine statistische Fehlerwahrscheinlichkeit angegeben wird. Auch die Zahl der Teilnehmer und die Befragungszeit werden für jede Umfrage veröffentlicht.
Was bedeutet es, wenn sich die farbigen Bereiche in den Grafiken überschneiden?
In unseren Grafiken ist der statistische Fehler als farbiges Intervall dargestellt. Dieses Intervall zeigt jeweils, mit welcher Unsicherheit ein Umfragewert verbunden ist. Zum Beispiel kann man bei der Sonntagsfrage nicht exakt sagen, wie viel Prozent eine Partei bei einer Wahl bekommen würde, jedoch aber ein Intervall angeben, in dem das Ergebnis mit hoher Wahrscheinlichkeit liegen wird. Überschneiden sich die Intervalle von zwei Umfragewerten, dann können streng genommen keine Aussagen über die Differenz getroffen werden. Bei der Sonntagsfrage heißt das: Liegen die Umfragewerte zweier Parteien so nah beieinander, dass sich ihre Fehlerintervalle überlappen, lässt sich daraus nicht ableiten, welche von beiden aktuell bei der Wahl besser abschneiden würde.
Was passiert mit meinen Daten?
Die persönlichen Daten der Nutzer werden verschlüsselt auf deutschen Servern gespeichert und bleiben geheim. Mitarbeiter von Civey arbeiten für die Auswertungen lediglich mit User-IDs und können die Nutzer nicht mit ihrer Abstimmung in Verbindung bringen. Die persönlichen Angaben der Nutzer dienen vor allem dazu, die Antworten zu gewichten und sicherzustellen, dass die Umfragen nicht manipuliert werden. Um dies zu verhindern, nutzt Civey statistische wie auch technische Methoden. Darüber hinaus arbeitet Civey mit externen Partnern zusammen, die Zielgruppen für Werbetreibende erstellen. Nur wenn Nutzer die Datenschutzerklärung sowohl von Civey als auch von einem externen Partner akzeptiert haben, dürfen Ihre Antworten vom Partner zur Modellierung dieser Zielgruppen genutzt werden. Ein Partner erhält aber keine Informationen zu Ihren politischen und religiösen Einstellungen sowie solche, mit denen Sie identifiziert werden können. Civey-Nutzer werden auch nicht auf Basis ihrer Antworten mit Werbung bespielt. Der Weitergabe an Partner können Sie als eingeloggter Nutzer jederzeit hier widersprechen. Mehr Informationen zum Datenschutz bei Civey finden Sie hier.
Wer steckt hinter Civey-Umfragen?
An dieser Stelle haben Leser in der App und auf der mobilen/stationären Website die Möglichkeit, an einer repräsentativen Civey-Umfrage teilzunehmen. Civey ist ein Online-Meinungsforschungsinstitut mit Sitz in Berlin. Zur Erhebung seiner repräsentativen Umfragen schaltet die Software des 2015 gegründeten Unternehmens Websites zu einem deutschlandweiten Umfragenetzwerk zusammen. Neben SPIEGEL ONLINE gehören unter anderem auch der "Tagesspiegel", "Welt", "Wirtschaftswoche" und "Rheinische Post" dazu. Civey wurde durch das Förderprogramm ProFit der Investitionsbank Berlin und durch den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung finanziert.
insgesamt 47 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
egonv 31.10.2019
1.
Bitte nicht Berlin. Sie zur Berliner Bürgermeisterin zu machen wäre ein Zeichen der SPD, sie verheizen und aus der Bundespolitik entfernen zu wollen. Ein ähnliches Schicksal erlebt Manuela Schwesig. Spitzenkandidatin für die BTW 2021 wäre zu früh für sie - auch weil sie aufgrund der Gesamtkonstellation chancenlos wäre. Vorausgesetzt Die SPD fängt sich unter neuer Führung wieder, könnte ich mir Giffey im Jahr 2025, besser 2029 vorstellen. In einer neuen Regierung könnte sie aber einen bedeutenderen Ministerposten anstreben, z.B. Außen-, oder Innenministerium, aber in einer anderen Koalition, einer in der sie auch was umsetzen kann.
1848 31.10.2019
2. Sie kann ES !
Schauen Sie sich mal an , was Kahrs in Hamburg Mitte mit seiner CDU-FDP-Connection veranstaltet... dann wissen Sie , warum es Buddy Olaf NICHT MACHEN darf ... ALS KANZLERKANDIDATIN gegen ... einen CDU/CSU -Kandidaten ist SIE TOP ! Gerade weil sie auch konservativ - bodenstädig ist ...aber nicht NEOLIB wie die Buddies manch Hamburger Medien oben !
Geopolitik 31.10.2019
3. Nun ja
Leider fehlen Informationen dazu, was Frau Griffey in früheren Positionen erreicht hat. Authentisch zu sein und mit einer späten Rüge der FU Berlin zu ihrer Doktorarbeit davonzukommen qualifiziert ja noch niemanden für hohe Staatsämter. Oder?
Sensør 31.10.2019
4. Die Schlammschlacht um den SPD-Vorsitz
Ich halte Frau Giffey für eine der wenigen vernünftigen Leute in der SPD und denke, es ist das Beste für sie, dass sie sich aktuell nicht in dem Krampf um den SPD-Vorsitz verheizt. Solange noch die GroKo existiert, kann man bei solchen Kämpfen nur verlieren. Um die jetzigen Kandidaten ist es nicht schade.
TS_Alien 31.10.2019
5.
Solche und ähnliche Dissertationen erhalten kaum wissenschaftliche Erkenntnisse, manchmal sogar keine. Nur weil die formalen Kriterien (gerade so) eingehalten worden sind, wird eine Dissertation nicht gut. In anderen Fächern erhält man eine Dissertation nur für wissenschaftliche Ergebnisse, die auch die Fachwelt interessieren und von ihr akzeptiert werden. Ein Doktorand in solchen Fächern ist ein weltweiter Experte auf seinem Gebiet. Daran sollten sich alle anderen Fächer orientieren.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.