Reformen in der Pflege Giffey will soziale Berufe aufwerten

Mehr als fünf Millionen Menschen sind in sozialen Berufen tätig - 80 Prozent davon Frauen. Familienministerin Giffey will sich 2020 für sie einsetzen. Reformen sind vor allem in der Pflege geplant.
Bundesfamilienministerin Franziska Giffey (SPD): "Es geht hier um Berufsfelder, die gerade in Zeiten der Digitalisierung eine besondere Bedeutung haben"

Bundesfamilienministerin Franziska Giffey (SPD): "Es geht hier um Berufsfelder, die gerade in Zeiten der Digitalisierung eine besondere Bedeutung haben"

Foto: Christoph Soeder/ DPA

Mehr als 50.000 Stellen sind laut Bundesgesundheitsminister Jens Spahn im Pflegebereich derzeit nicht besetzt. Die Bundesregierung versucht mit verschiedenen Maßnahmen gegenzusteuern - etwa mit besserer Bezahlung und Fachkräfteanwerbung im Ausland. Bundesfamilienministerin Franziska Giffey hat nun erneut für eine Aufwertung der sozialen Berufe geworben.

Das sei für sie Teil des modernen Arbeitskampfes des 21. Jahrhunderts, sagte die SPD-Politikerin der Nachrichtenagentur dpa. "Es geht hier um Berufsfelder, die gerade in Zeiten der Digitalisierung eine besondere Bedeutung haben - weil sie eben gerade nicht automatisch ablaufen können, sondern weil hier der Mensch unersetzlich ist."

Es werde immer Menschen brauchen, die sich um die Bildung der Kinder kümmern sowie Ältere und Kranke professionell versorgen. Giffey verwies darauf, dass mehr als fünf Millionen Menschen in sozialen Berufen tätig seien. "80 Prozent der Beschäftigten sind Frauen, die eine hochqualifizierte Arbeit leisten, aber häufig für die Ausbildung Schulgeld mitbringen müssen, nicht entsprechend bezahlt werden und wenig Karriereperspektiven haben."

Ausbildungsreform soll Vergütung verbessern

Im neuen Jahr sind im Pflegebereich Verbesserungen geplant. Eine Reform der Ausbildung tritt in Kraft. Damit werde endlich überall in Deutschland das Schulgeld abgeschafft und sichergestellt, dass eine angemessene Ausbildungsvergütung flächendeckend gezahlt werde, sagte Giffey. Mit der Reform verbindet die Regierung auch die Hoffnung, dass sich mehr junge Menschen für Pflegeberufe entscheiden.

In Deutschland sind laut Statistischem Bundesamt rund 3,4 Millionen Menschen pflegebedürftig. Drei Viertel davon werden von Angehörigen zu Hause versorgt. Wegen der Alterung der Bevölkerung dürfte der Anteil der Pflegebedürftigen in den kommenden Jahren weiter steigen.

Nach einer aktuellen Befragung des Deutschen Krankenhausinstituts (DKI), über die der "Tagesspiegel" berichtet hatte , haben inzwischen vier von fünf Krankenhäusern Probleme, offene Pflegestellen zu besetzen.

mfh/dpa
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.