Positive PCR-Tests Komplette Fraktion der Freien Wähler Bayern in Quarantäne

Am Abend vor einer Klausurtagung waren bei den Freien Wählern in München elf Tests auf das Coronavirus positiv. Die Tagung wurde verschoben, die Fraktion geht geschlossen in Quarantäne.
Hubert Aiwanger ist Bayerns stellvertretender Ministerpräsident

Hubert Aiwanger ist Bayerns stellvertretender Ministerpräsident

Foto: Matthias Balk / dpa

Die Fraktion der Freien Wähler im bayerischen Landtag befindet sich geschlossen in Quarantäne. Das bestätigte der Vorsitzende der Fraktion im Landtag, Florian Streibl. Betroffen sind damit auch die drei Minister, darunter der stellvertretende Ministerpräsident und Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger. Vor einer für Mittwoch geplanten Klausurtagung gab es demnach insgesamt elf positive Coronatests.

»Hätten wir nur Schnelltests gemacht, wären alle negativ«

Die Fraktionsspitze hatte vor dem Treffen für alle Teilnehmer einen negativen PCR-Test als Voraussetzung für das Mitwirken verordnet. Bereits am Dienstagabend wurde die Klausur abgesagt. »Hätten wir nur Schnelltests gemacht, wie sonst im Landtag oder bei anderen Fraktionen, wären alle negativ«, sagte Fraktionsgeschäftsführer Fabian Mehring dem »Münchner Merkur«. Man sei besonders vorsichtig gewesen.

In Quarantäne muss nun die komplette Fraktion, weil es kurz vor den Tests eine Sitzung fast aller Abgeordneter und der drei Regierungsmitglieder Hubert Aiwanger, Michael Piazolo und Thorsten Glauber gegeben hat.

Aiwanger gab sich gegenüber dem Bayerischen Rundfunk gelassen: »Na ja, hab Büroarbeit genug«, sagte er. Sein Test sei »Gott sei Dank negativ« gewesen.

In Abstimmung mit dem Landtagsamt würden sich alle Abgeordneten und Mitarbeiter in den nächsten Tagen erneut testen lassen, sagte Streibl. »Wie lange die Isolation der betroffenen positiv getesteten Kollegen andauern wird, kann zum gegenwärtigen Zeitpunkt noch niemand abschätzen.«

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.