Parteifinanzen Die Millionentricks der Freien Wähler

Kreative Buchführung: Die Freien Wähler handeln nach SPIEGEL-Informationen seit Jahren kräftig mit Wertpapieren - ganz nebenbei sichert ihnen das staatliche Zuschüsse in Millionenhöhe.

Parteichef Hubert Aiwanger
DPA

Parteichef Hubert Aiwanger


Die Freien Wähler, die seit Herbst in Bayern mitregieren, handeln nach SPIEGEL-Informationen seit Jahren im großen Stil mit Wertpapieren und sichern sich so Staatszuschüsse in Millionenhöhe.

Titelbild
Mehr dazu im SPIEGEL
Heft 4/2019
Von wegen Vorreiter: Deutschlands Recycling-System ist Müll

Der Trick funktioniert wie folgt: Laut Gesetz haben Parteien bei entsprechenden Wahlergebnissen Anspruch auf Zuschüsse aus der Staatskasse. Die staatlichen Fördermittel dürfen jedoch nicht die Einnahmen übersteigen, die eine Partei aus eigener Kraft erwirtschaftet, etwa aus Spenden oder Mitgliedsbeiträgen.

Wenn also ein gutes Wahlergebnis rechnerisch zu höheren staatlichen Zuschüssen führen würde, als eine Partei an Einnahmen erwirtschaftet, werden die Zuschüsse bis zur Höhe dieser Einnahmen gekappt.

Um diese Kappung zu verhindern, erfinden Parteien zuweilen trickreiche Konstruktionen, mit denen sie ihre Einnahmen künstlich nach oben treiben. Die AfD etwa kaufte und verkaufte in großem Stil Gold und verbuchte die Verkaufserlöse als "Einnahmen aus Unternehmenstätigkeit" (SPIEGEL 45/2014).

2015 machte eine Gesetzesänderung solche Geschäfte für Parteien unattraktiv. Im selben Jahr starteten die Freien Wähler ihren Wertpapierhandel. Transaktionen im Rahmen der parteiinternen Vermögensverwaltung waren von der Gesetzesänderung offenbar nicht betroffen.

1,6 Millionen Euro Staatszuschüsse

So kaufte die Partei im November 2015 deutsche Staatsanleihen im Wert von insgesamt etwa 1,47 Millionen Euro und stieß sie nur wenige Tage später zum nahezu gleichen Preis wieder ab. Den Kaufpreis verbuchten die Freien Wähler als Ausgabe für die "Vermögensverwaltung", den Erlös als "Einnahme aus sonstigem Vermögen". Die 1,47 Millionen Euro waren damals ihr mit Abstand größter Einnahmeposten.

Dank des Geschäfts erhielten die Freien Wähler, deren Chef Hubert Aiwanger inzwischen bayerischer Wirtschaftsminister ist, Staatszuschüsse in Höhe von 1,6 Millionen Euro - gut eine Million mehr als ohne die Transaktion.

Auf Anfrage bestätigte der Bundesvorstand der Partei die Wertpapiergeschäfte, die in ähnlicher Größenordnung auch 2016, 2017 und 2018 erfolgt seien. Sie hätten jedoch nicht dem Ziel gedient, hohe Staatszuschüsse abzuschöpfen, sondern "ausschließlich der nachhaltigen Sicherung unserer Mittel im Rahmen der Finanzplanung".

Dieses Thema stammt aus dem neuen SPIEGEL-Magazin - am Kiosk erhältlich ab Samstagmorgen und immer freitags bei SPIEGEL+ sowie in der digitalen Heft-Ausgabe.

Was im neuen SPIEGEL steht und welche Geschichten Sie bei SPIEGEL+ finden, erfahren Sie auch in unserem kostenlosen Politik-Newsletter DIE LAGE, der sechsmal in der Woche erscheint - kompakt, analytisch, meinungsstark, geschrieben von den politischen Köpfen der Redaktion.

srö



insgesamt 93 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
ein-berliner 19.01.2019
1. Millionen scheffeln?
Irgentwie verwechseln diese sogenannten Parteien ihr Aufgabenspektrum. Das Geschäftsmodell Gelder in jeder Art abzuschöpfen hat nichts mit politischer Tätigkeit zu tun. Es wird Zeit sämtliche vorstellbaren Geldautomaten der Staatsbetriebe zu unterbinden, derartige Tricks generell zu verbieten.
stacylein 19.01.2019
2. Korrupte Bande
Nun, 1.4 Millionen aus der Staatskasse vom Steuerzahler klauen ist mies. Die gleiche korrupte Bande wie die CSU
hansgustor 19.01.2019
3. Erklärung?
Kennt jemand den Grund für diese Regelung? Es hört sich stark nach Benachteiligung von kleinen und neuen Parteien an.
frank.huebner 19.01.2019
4. Völlig unterbinden
Das Zuschusssystem aufgrund erwirtschafter Einnahmen der Parteien gehört völlig verboten! Wenn die Parteien diese Lücken im Gesetz so ausnutzen schädigen sie damit die BR Deutschland und den Steuerzahler.
fleischwurstfachvorleger 19.01.2019
5. Schweinerei
Natürlich dienten diese Transaktionen ausschließlich dazu, Staatszuschüsse abzuschöpfen. Bei einem Kauf / Verkauf abgewickelt innerhalb weniger Tage und einem Nullsummenspiel ist das wohl mehr als eindeutig. Wie blöd ist dieser Staat eigentlich, dass er solche Lücken zur Parteienfinanzierung zulässt?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.