Zur Ausgabe
Artikel 23 / 72
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel

Vorratsdatenspeicherung Freiheit vs. Sicherheit

FDP und Grüne sperren sich gegen Nancy Faesers Plan, die Daten aller Internetnutzer zu erfassen.
aus DER SPIEGEL 37/2022

In der Koalition ist neuer Streit ausgebrochen. Diesmal geht es um die Sicherheitsgesetze: FDP und Grüne sperren sich gegen einen Vorstoß von Bundesinnenministerin Nancy Faeser zur Vorratsdatenspeicherung. Die SPD-Politikerin drängt darauf, zur Bekämpfung von Kindesmissbrauch die IP-Adressen zu speichern, um so Onlinenutzer identifizieren zu können. »Wir brauchen Ins­trumente, um Täter auch im Netz ermitteln zu können«, forderte Faeser.

Aus: DER SPIEGEL 37/2022

Die Jahrhundertkönigin

Sie hat 14 Frauen und Männer zum Premier ernannt. Niemand außer Ludwig XIV. saß in Europa länger auf dem Thron als Großbritanniens Queen Elizabeth II. Mit ihrem Tod nach 70 Jahren Regentschaft endet eine Epoche. Was für ein König wird ihr Sohn Charles III.?

Lesen Sie unsere Titelgeschichte, weitere Hintergründe und Analysen im digitalen SPIEGEL.

Zur Ausgabe

Für die Ampelpartner kommt ein Speichern von Daten aller Bürger jedoch nicht infrage. »Die Koalition hat sehr deutlich gemacht, dass es keine anlasslose Vorratsdatenspeicherung geben wird«, sagt nun Digitalminister Volker Wissing (FDP). Diese sei »ein unverhältnismäßiger Eingriff in Grundrechte« und von der Ampel nicht vereinbart. Ähnlich sehen es die Grünen. »Die Vorratsdatenspeicherung ist politisch tot«, sagt Fraktionsvize Konstantin von Notz und verweist auf den Koalitionsvertrag. »Deswegen sollte zügig an Instrumenten gearbeitet werden, die den Sicherheitsbehörden effektiv helfen und die verfassungskonform sind.« Der Parlamentarische Staatssekretär im Bundesjustizministerium, Benjamin Strasser (FDP), kündigt eine »grundrechtsschonende Alternative« an, »die den Ermittlern ein rechtssicheres Instrument an die Hand gibt«, das »Quick-Freeze«. Hier würden nur bei konkretem Verdacht und auf richterliche Anordnung Daten gesichert. Das Verfahren hält man im Innenministerium aber nicht für praxistauglich. Die Pflicht der Anbieter, Telefon- und Internetdaten aller Kunden zu speichern – etwa wer wann mit wem kommuniziert hat – liegt in Deutschland seit einer Gerichtsentscheidung von 2017 auf Eis. Am 20. September entscheidet der Europäische Gerichtshof über die Regelungen. Es zeichnet sich ab, dass sie in weiten Teilen kassiert werden. Eine Speicherung von IP-Adressen jedoch könnten die Richter ermöglichen.

gt, wow
Zur Ausgabe
Artikel 23 / 72
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.