Ehemaliger FDP-Chef und Wirtschaftsminister Martin Bangemann ist tot

»Leidenschaftlicher Liberaler« und »großer Europäer«: Mit 87 Jahren ist der frühere Vorsitzende der FDP, Martin Bangemann, gestorben.
Martin Bangemann in einer Aufnahme von 1986

Martin Bangemann in einer Aufnahme von 1986

Foto: Jörg Schmitt / dpa

Der ehemalige Bundesvorsitzende der FDP, Martin Bangemann, ist tot. Er starb im Alter von 87 Jahren, wie FDP-Chef Christian Lindner auf Twitter mitteilte. Dort bekundete Lindner auch seine Trauer um den »leidenschaftlichen Liberalen«, wie er im Kurznachrichtendienst schrieb.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Bangemann wurde 1934 in Wanzleben im heutigen Sachsen-Anhalt geboren und studierte in Tübingen und München Jura. 1963 trat er der FDP bei. Später wurde er erst Stellvertretender Vorsitzender, dann Landesvorsitzender der FDP in Baden-Württemberg. Von 1985 bis 1988 war Bangemann Bundesvorsitzender der FDP.

Unter Bundeskanzler Helmut Kohl wurde der promovierte Jurist Wirtschaftsminister. Von 1989 bis 1999 war er als EU-Kommissar in Brüssel tätig. Danach wechselte er in den Vorstand des spanischen Konzerns Telefónica.

mfh
Mehr lesen über
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.