Führungsdiskussion in der Union CDU-Abgeordnete prangern "selbstzerstörerische" Personaldebatte an

"Extrem schädlich": Mit deutlichen Worten kritisieren 15 Bundestagsabgeordnete, darunter auch der frühere Umweltminister Röttgen, die interne Personaldebatte - gemeint sind wohl Friedrich Merz und Roland Koch.

CDU-Politiker Röttgen: "Die vorgebrachten Attacken waren ebenso politisch kopflos wie maßlos in Stil und Inhalt"
tagesspiegel/ imago images

CDU-Politiker Röttgen: "Die vorgebrachten Attacken waren ebenso politisch kopflos wie maßlos in Stil und Inhalt"

Von und


Friedrich Merz und Roland Koch haben eine neue Personaldebatte in der CDU angefacht, aber inzwischen mehren sich warnende Stimmen. In einem gemeinsamen Appell, der dem SPIEGEL vorliegt, formulieren führende Bundestagsabgeordnete harsche Kritik an Merz und Koch, ohne sie allerdings beim Namen zu nennen. Der frühere Unionsfraktionschef und der langjährige hessische Ministerpräsident hatten Kanzlerin Angela Merkel in den vergangenen Tagen heftig attackiert und auch die CDU-Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer indirekt kritisiert.

In der Erklärung von 15 Abgeordneten, die unter anderem der frühere Bundesumweltminister Norbert Röttgen und die Fraktionsvizes Katja Leikert und Johann Wadephul unterschrieben haben, heißt es: "Ohne jeden Zweifel muss die CDU ihren Kurs der inhaltlichen Erneuerung entschlossener und grundlegender angehen." In der Diskussion der vergangenen Tage habe es "aber keinen einzigen substanziellen Beitrag zur Erneuerung der CDU gegeben", schreiben sie. "Das Verhalten einzelner war extrem schädlich für die CDU und selbstzerstörerisch." Weiter heißt es: "Die vorgebrachten Attacken waren ebenso politisch kopflos wie maßlos in Stil und Inhalt."

Die Parlamentarier schreiben: "Wir fordern als Bundestagsabgeordnete der CDU, die ihr Mandat verantwortungsvoll durch konkrete Arbeit wahrnehmen, alle in der Partei auf, dieses Verhalten sofort einzustellen." Weiter heißt es in dem Appell: "Substanzielle Vorschläge, die eine christdemokratische Antwort auf die modernen Herausforderungen geben, sind von allen uneingeschränkt willkommen."

Merz hatte das Thüringer Wahlergebnis als "großes Misstrauensvotum" gegen die Große Koalition in Berlin gewertet, ihr Bild sei "grottenschlecht". Im Mittelpunkt der Kritik stehe ganz überwiegend Kanzlerin Merkel (CDU), die "politische Führung und klare Aussagen" vermissen lasse, sagte er am Montag im ZDF. Mehrere Politiker aus den Reihen der Union und FDP schlossen sich dieser Kritik an. Ex-CDU-Vize Koch rechnet in einem Gastbeitrag für den "Cicero" mit der aktuellen Politik der Bundesregierung und seiner Partei ab. Merz war Kramp-Karrenbauer auf dem Bundesparteitag im vergangenen Dezember knapp im Rennen um den CDU-Vorsitz unterlegen.

JU-Chef Kuban stellte die Führungsfrage im CDU-Bundesvorstand

In der Sitzung des CDU-Bundesvorstands am Montag hatte der Chef der Jungen Union, Tilman Kuban, die Führungsfrage gestellt. Daraufhin hatte die Parteivorsitzende Kramp-Karrenbauer auf ihr Mandat als CDU-Chefin verwiesen und mögliche Herausforderer dazu aufgerufen, sich offen gegen sie zu stellen. Der Appell der Bundestagsabgeordneten, die Personaldebatten einzustellen, kommt aus den Reihen von Unterstützern der Vorsitzenden.

Hintergrund der Debatte ist auch die Frage der künftigen Unionskanzlerkandidatur. Die Junge Union hat für den CDU-Bundesparteitag Ende November in Leipzig einen Antrag zu einer Urwahl darüber eingebracht. Kramp-Karrenbauer und weite Teile der Parteiführung sind gegen diesen Vorschlag.

Auch der stellvertretende Vorsitzende der CDU/CSU-Fraktion, Andreas Jung, kritisierte gegenüber dem SPIEGEL die aktuelle Führungsdiskussion. Er gilt ebenfalls als Unterstützer von Kramp-Karrenbauer. "Eine Personaldebatte aufgrund der Wahl in Thüringen widerspricht diametral der Erwartung der Bürger an uns", sagte der CDU-Politiker. "In den Umfragen dort kritisiert eine überdeutliche Mehrheit, bei der CDU gehe es genauso wie bei der SPD zu viel ums Personal."

Unionfraktionsvize Jung: Auf Arbeit in der Großen Koalition konzentrieren

Jung, Mitglied des Landesvorstands der baden-württembergischen CDU, verteidigte zudem die Arbeit der Großen Koalition und damit auch Kanzlerin Angela Merkel. "Als Lehre daraus sollten wir uns deshalb mit solider Arbeit und guter Vermittlung auf die zweite Halbzeit konzentrieren, statt den Eindruck zu erwecken, es gehe schon jetzt mehr um die nächste Wahl und Personen als um Inhalte und Positionen", sagte er.

Nadine Schön, ebenfalls Unionsfraktionsvize, kritisierte die Personaldebatte gleichermaßen. Die CDU-Politikerin aus dem Saarland ist eine Vertraute von Kramp-Karrenbauer, die dort lange Ministerpräsidentin war. Personal- und Führungsfragen seien im vergangenen Jahr geklärt worden, so Schön. "Die Landtags- und Europawahlen haben gezeigt, dass es Unzufriedenheit und ernsthafte Sorgen in der deutschen Bevölkerung gibt und leider auch eine Spaltung des Landes", sagte sie. Dies zusammenzuführen, die Probleme der Menschen zu lösen und vor allen eine positive Vision für die Zukunft unseres Landes zu entwickeln, sei Aufgabe der Partei. "Personaldebatten lenken nur ab und verschwenden Zeit und Energie und sind daher unnötig."

Zuletzt hatte CDU-Vorstandsmitglied Elmar Brok die Personaldiskussion weiter angefacht, als er nahelegte, der nächste Kanzlerkandidat der Union werde womöglich von der CSU aufgestellt werden.



Sie wollen die Sonntagsfrage für den Bund beantworten? Stimmen Sie hier ab:


insgesamt 100 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
man 30.10.2019
1. Die Debatte
ist überfällig und der Handlungsbedarf in den Resort´s immens. Man kann aber so weiter machen und der AfD Wachstum bescheren.
telarien 30.10.2019
2. Das ist einfach falsch
Wenn Merkel an der Spitze nur noch Selbstglorifizierung für Geschichtsbücher im Auge hat und alles Wichtige in Deutschland ignoriert, dann liegt hier das Kernproblem. Deswegen muss man es so hart sagen: Merkel muss weg. Ob die CDU dahinter das Personal oder den Willen hat, ich bezweifle es. Aber die Reihenfolge spielt eine Rolle.
die_WahrheitXXL 30.10.2019
3. ganz konservativ
zuerst 16 Jahre Nichtstun (H.Kohl), dann 8 Jährchen Pause(Schröder hat zumindest Skandale produziert), dann wieder 16 Jahre Nichtstun (Merkel), und nun zerfetzen sie sich selbst wie die SPD vor einem Jahr. Die Zeiten der "Konservativen" sind vorbei, es ist egal, was für einen Zirkus sie um Ihre Machtposten machen. Sie werden bei 8 bis 10% der Wählerstimmen niemanden mehr interessieren.
guenther.kukla 30.10.2019
4. Natürlich....
....bloß keine Kritik. Die Abnicker rotten sich zusammen und deklarieren jegliche Form der Kritik als verbotene Einmischung. Fehlt nur noch, die berechtigte Kritik an Merkel und ihrer Regierung als "Blasphemie" zu deuten. Bleibt zu hoffen, dass die Wähler diese Art der Meinungsunterdrückung entsprechend honorieren.
jonath2010 30.10.2019
5. Im Stile einer Moderatorin
Friedrich Merz wirft der Kanzlerin vor, dass sie "politische Führung und klare Aussagen" vermissen lasse. Was ist daran falsch? Die Kanzlerin absolviert ihre Deutschlandpolitik seit nunmehr 14 Jahren im Stile einer Moderatorin. Auf die eigenständige Entwicklung von Visionen, wie die Zukunft Deutschlands nachhaltig gestaltet werden könnte, hat man die ganzen 14 Jahre vergeblich gewartet. Immer nur reagieren auf aktuelle Situationen anstatt zu agieren ist das, was den Merz und andere so auf die Palme bringt.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.