Stimmenfang-Podcast Fynn Kliemann – vom Influencer zum Schwurbler?

»Woke Linke« und Öffentlich-Rechtliche wollten ihn zerstören, behauptet Influencer Fynn Kliemann. Dabei holt ihn gerade sein Maskenskandal ein. Warum der gefallene Star jetzt auf Angriff schaltet.

Die Phase der Reue währte nur wenige Wochen : Der Influencer Fynn Kliemann geht nach den Enthüllungen über fragwürdige Geschäfte mit Coronamasken in die Offensive.

Für seinen Absturz macht er plötzlich Mitglieder einer »woken linken Szene« und des öffentlich-rechtlichen Rundfunks verantwortlich. Er solle »zerstört« werden, weil er »nicht gespurt« habe – die Rhetorik erinnert an das Vokabular verschwörungsgläubiger Kreise.

Was steckt hinter dem Wutausbruch?

Jedenfalls kein Zufall. Für den Influencer geht es nicht nur um den eigenen Ruf, sondern auch um die finanzielle Zukunft  eines nach ihm benannten Freizeitparks. Denn nach dem Maskenskandal sind dem »Kliemannsland« zahlreiche Partner und Sponsoren abgesprungen.

Im Stimmenfang-Podcast zeichnen wir den Fall nach – von den Enthüllungen durch Satiriker Jan Böhmermann bis zu den aktuellen Konsequenzen. Inzwischen ermittelt die Staatsanwaltschaft Stade gegen Kliemann wegen Betrugsverdachts.

Hören Sie hier die neue Folge:

Sie haben Themenvorschläge oder Feedback zu unserem Podcast? Sprechen Sie auf unsere Mailbox oder schicken Sie uns eine Sprachnachricht per WhatsApp – beides unter der Nummer +49 40 38080 400. Oder schicken Sie eine Mail an stimmenfang@spiegel.de .

Podcast »Stimmenfang« abonnieren

Sie können »Stimmenfang« in allen Podcast-Apps kostenlos hören und abonnieren. Klicken Sie dafür einfach auf den Link zu ihrer Lieblings-App:

Und abonnieren Sie dann den Podcast, um keine Folge zu verpassen. Wenn Sie lieber eine andere Podcast-App nutzen, suchen Sie dort einfach nach »Stimmenfang«. Den Link zum RSS-Feed finden Sie hier .

Die Quellenangaben und weiterführende Links zu allen Sendungen finden Sie hier .