G20 in Hamburg Entzug von Akkreditierungen für Journalisten war rechtswidrig

Beim G20-Gipfel 2017 waren Journalisten nachträglich ihre Akkreditierungen entzogen worden. Ein Verwaltungsgericht entschied nun: zu Unrecht. Ver.di sieht das Urteil als "wichtigen Erfolg für die Pressefreiheit".
Die Journalisten Rafael Heygster (l.) und Sebastian Friedrich hatten gegen den nachträglichen Entzug ihrer Akkreditierungen geklagt

Die Journalisten Rafael Heygster (l.) und Sebastian Friedrich hatten gegen den nachträglichen Entzug ihrer Akkreditierungen geklagt

Foto: Jörg Carstensen/DPA
Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

mfu/dpa/AFP