Großdemo und Gipfelgespräche G20 in Hamburg - was heute passiert

Der letzte Tag des G20-Gipfels hat begonnen. Erwartet wird die bisher größte Demonstration von Gegnern. Im Tagungszentrum geht es auch um Ivanka Trump.

Gipfelteilnehmer mit Ivanka Trump
AP

Gipfelteilnehmer mit Ivanka Trump


Es ist der Tag der Entscheidung beim G20-Gipfel für Kanzlerin Angela Merkel: Können sich die Unterhändler in Hamburg in letzter Minute doch noch bei den zentralen Streitthemen Freihandel und Klimaschutz auf greifbare Fortschritte einigen? Oder muss die Gipfelchefin am Ende doch einen Formelkompromiss verkaufen, weil sich US-Präsident Donald Trump querlegt?

Nur eines scheint klar zu sein: Nach einer langen Krawallnacht dürfte das Thema Gewalt erneut die öffentliche Debatte bestimmen.

  • Großdemo in der Innenstadt

An diesem Samstag soll die bisher größte Anti-G20-Demonstration starten. Beginn ist um 11 Uhr am Deichtorplatz. Anschließend ist ein Demonstrationszug durch die Innenstadt geplant.

Erwartet werden Zehntausende friedliche Demonstranten, darunter auch viele Familien mit Kindern. Nach den Eindrücken der vergangenen Nacht mit vielen verletzten Polizisten und Demonstranten, brennenden Barrikaden und Autos in Flammen steht aber auch diese Demonstration unter besonderer Beobachtung.

  • Putin, Erdogan und der Syrienkrieg

Vor Beginn des zweiten Gipfeltags planen einige Teilnehmer erneut Gespräche in kleiner Runde. Kremlchef Wladimir Putin will sich nach Informationen der Nachrichtenagentur dpa am Morgen mit seinem türkischen Amtskollegen Recep Tayyip Erdogan treffen. Dabei dürfte der Syrienkonflikt im Mittelpunkt stehen.

Die USA und Russland hatten sich am Freitag auf eine Waffenruhe für den Südwesten des Bürgerkriegslandes geeinigt. Von einer Einbeziehung der Regierung in Ankara war allerdings keine Rede.

  • Ukraine beim Frühstück

Putin will direkt nach dem Gespräch mit Erdogan ins Hotel Atlantic fahren, wo eine Dreierrunde mit Kanzlerin Merkel und dem französischen Präsidenten Emmanuel Macron geplant ist. Es soll um die Lage in der Ukraine gehen. Trump hatte Putin am Donnerstag bei einem Besuch in Polen auch mit Blick auf die Ukraine "destabilisierendes Verhalten" vorgehalten.

  • Ivanka Trump und die Weltbank

Die Kanzlerin will nach den Ukraine-Gesprächen bei einer Veranstaltung der Weltbank in den Gipfelhallen eine Rede halten. Dabei dürfte es auch um ihr Anliegen zur Stärkung von Frauen gehen: Eines der wenigen konkreten Ergebnisse des Gipfels dürfte ein internationaler Fonds für Frauen in Entwicklungsländern sein, die Kleinkredite für Unternehmensgründungen und als Ausweg aus der Armut bekommen sollen. Die Tochter von Donald Trump, Ivanka Trump, hatte diese Initiative maßgeblich unterstützt. Wie groß die Fondseinlagen sein werden, soll am Samstag bekannt gegeben werden.

  • Die Diskussionsthemen

Bei den beiden letzten Arbeitssitzungen des Gipfels geht es erneut um Themen, die Merkel am Herzen liegen. Von 10.30 Uhr an redet die G20-Runde über Afrika und Wege zur Bewältigung der Migrationsströme. Beide Themen gehören für Merkel zusammen: Sie geht davon aus, dass weniger Flüchtlinge und Migranten nach Europa kommen, wenn es ihnen zu Hause besser geht. Außerdem soll das Thema Gesundheit eine Rolle spielen - es geht um eine bessere Vorbeugung gegen Krankheiten, die das Potenzial für eine globale Ausbreitung haben wie etwa Ebola.

Bei der vierten und letzten Arbeitssitzung stehen die Digitalisierung, die Stärkung von Frauen und das Thema Beschäftigung auf der Tagesordnung. Gegen 15.30 Uhr kommt dann für Merkel die Stunde der Wahrheit.

  • Die Fragen zum Abschluss

Bei ihrer Abschlusspressekonferenz wird sich die Kanzlerin fragen lassen müssen, ob der Gipfel wegen der Blockadehaltung Trumps tatsächlich nur Formelkompromisse gebracht hat. Und angesichts der Bilder von Gewalt und Zerstörung dürfte es auch eine Rolle spielen, ob es wirklich eine gute Idee war, den Gipfel in einer Großstadt wie Hamburg mit einer starken linksradikalen Szene auszurichten.

wal/dpa



insgesamt 73 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
espet3 08.07.2017
1.
Hamburg wird geplündert und brennt und drinnen gibt man Beethovens 9. Das passt wie Faust auf Auge.
th.diebels 08.07.2017
2. Hamburg und Hamburger
vergesst nicht, wem Ihr die Tumulte, Krawalle, etc. zu verdanken habt: Herrn Scholz und vor allen Dingen Frau Merkel !
dirk1962 08.07.2017
3. Nach der vergangenen Nacht
interessieren die heutigen Gipfel Gespräche eigentlich nur noch am Rande. Gescheitert ist der Gipfel schon Gestern. Es wird Allgemeine Floskeln zum Abschluss geben, die uns dann als großer Erfolg verkauft werden. Ich hoffe für eine derartige Show Veranstaltung haben unsere Polizisten das letzte Mal ihre Knochen hingehalten. Allgemeine Floskeln können auch am Telefon formuliert werden. Die Gesundheit unserer Beamten ist wichtiger.
bessernachgedacht 08.07.2017
4. kein Verständnis
Wir haben hohe Werte die wir hochhalten sollten. Aber ist es nicht an der Zeit, nach diesen zwei Nächten ein Deno- und Versammlungsverbot für 48 Stunde auszusprechen? Als Fürsorge und Schutz von Sachwerten, Leib und Leben.
kwoik 08.07.2017
5. Wir sind
alle sehr gespannt, welche Ergebnisse erzielt wurden. Oder waren es 200 Mio für eine Werberauftritt von Frau Merkel und Show laufen der Staatsoberhäupter? Nur mal so, ein Euro sichert einem Kind 1 Tag das Überleben in Afrika. Aber Oma möchte ja lieber in die Philharmonie.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.