Problemgewehr G36 Geheimdienst MAD sollte kritische Journalisten ausspähen

Geheime Akten über das G36 beschreiben eine brisante Kumpanei: Verteidigungsministerium und Hersteller wollten den Geheimdienst MAD dazu bringen, negative Berichte über das Bundeswehrgewehr zu verhindern. Im Visier waren auch Journalisten von SPIEGEL und SPIEGEL ONLINE.
Soldaten mit G36-Gewehr (Archivbild): Neue Vorwürfe gegen Ministerium

Soldaten mit G36-Gewehr (Archivbild): Neue Vorwürfe gegen Ministerium

FABRIZIO BENSCH/ REUTERS