Gentechnik DFG verschiebt Entscheidung über Forscher-Antrag

Wie erwartet hat die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) ihre Förderentscheidung über das umstrittene Forschungsprojekt des Bonner Neurowissenschaftlers Oliver Brüstle vertagt.


Berlin - Der Forscher will embryonale Stammzellen aus Israel importieren, um daraus Ersatzgewebe für erkrankte Gehirne zu züchten.

Nach der Erklärung des DFG-Hauptausschusses, der über die staatliche Vergabe der Forschungsgelder befindet, soll "spätestens" auf der Sitzung am 7. Dezember 2001 "über den Antrag auf der Basis der dann geltenden Rechtslage entschieden werden". Der Hauptausschuss folgte damit einer entsprechenden Empfehlung des DFG-Präsidiums sowie einer Bitte des Nationalen Ethikrates.



© SPIEGEL ONLINE 2001
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.