Bis zu fünf Jahre Gefängnis Bayern will Strafen für Hetzer verschärfen

Hassrede und Cybermobbing vergiften das gesellschaftliche und politische Klima, sagt Bayerns Justizminister Eisenreich. Der CSU-Politiker will daher das Strafrecht "nachschärfen".

"Beleidigungen sind in der Anonymität des Internets oft enthemmter", sagt Bayerns Justizminister Eisenreich
Thomas Trutschel/ imago images/ photothek

"Beleidigungen sind in der Anonymität des Internets oft enthemmter", sagt Bayerns Justizminister Eisenreich


Aus dem bayerischen Justizministerium kommt ein Vorstoß, die Straftatbestände Beleidigung, üble Nachrede und Verleumdung härter zu ahnden. Geht es nach Minister Georg Eisenreich von der CSU, sollen die Höchststrafen in diesen Fällen zwischen zwei und fünf Jahren Gefängnis liegen.

Konkret fordert Eisenreich in seinem Entwurf für das Bundesgesetz bei Beleidigungen eine Höchststrafe von zwei Jahren (bisher ein Jahr) und bei übler Nachrede von bis zu drei Jahren (bisher ein Jahr). Für Verleumdungen sollen bis zu fünf Jahre statt bisher zwei Jahre Freiheitsstrafe verhängt werden können.

"Beleidigungen sind in der Anonymität des Internets oft enthemmter, haben eine größere Reichweite und sind praktisch kaum mehr aus der Welt zu bekommen", argumentiert Eisenreich. Wer Extremismus bekämpfen wolle, müsse deshalb bei den Worten anfangen. Eisenreichs Schlussfolgerung: "Wir müssen das Strafrecht dieser Entwicklung anpassen."

Er hat dabei auch das Cybermobbing im Blick, also das Mobbing im Internet. Vor allem unter Kindern und Jugendlichen haben sich Formen und Wege des Mobbings in den vergangenen Jahren stark verändert und ins Digitale verlagert.

Eisenreich würde am liebsten das Beleidigungsstrafrecht umfassend modernisieren, statt es nur punktuell zu ändern. Verbesserungsbedarf sieht er unter anderem bei der Sanktionierung von Cybermobbing und Hassreden gegen öffentliche Personen. Hier müsse das Strafrecht "nachgeschärft" werden, vor allem bei sogenannter Hatespeech.

Verfolgung auch ohne Strafantrag

"Zunehmend werden Minderheiten, politisch Andersdenkende und auch Politikerinnen und Politiker zum Ziel von Hass und Hetze", stellt Eisenreich fest. Das vergifte das gesellschaftliche und politische Klima in Deutschland.

Der bayerische Vorschlag sieht auch vor, dass etwa rassistische, fremdenfeindliche, antisemitische oder sonstige menschenverachtende Beleidigungen ohne Strafantrag verfolgt werden können. "Diese Fälle gehen uns alle an", so der bayerische Justizminister. "Der Staatsanwalt muss hier auch ohne Strafantrag die Möglichkeit zur Strafverfolgung haben, solange nicht das Opfer widerspricht."

löw/dpa



insgesamt 20 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
falke34 24.11.2019
1. Der Vorschlag geht in die richtige Richtung
Wenn ich mir ansehe, welche menschenverachtenden Dinge (u.a. über Minderheiten, Journalisten, Politiker) teilweise gepostet werden, wird mir übel. Diejenigen, die das gesellschaftliche Miteinander vergiften, sollten dringend schärfer und schneller sanktioniert werden.
FescheLola 24.11.2019
2.
Wichtiger als höhere Strafen wäre es, diese Delikte von Privatklagedelikten in Offizialdelikte umzuwandeln. Solange der Geschädigte ein Strafverfahren auf eigenes (Kosten-)Risiko führen muß, wird es keine nennenswerte Anzahl von Strafanzeigen und somit auch keine Sanktionen geben.
malanda 24.11.2019
3. Es freut mich,
... dass jetzt auch allgemein menschenverachtende Kommentare mit in den Blickwinkel genommen werden. Insbesondere von der rechtsaußen liegenden Seite kommen immer wieder Bemerkungen, die zwar keine Volksgruppe oder bestimmte Personengruppen benennen, aber bei denen jeder weiß, wer gemeint ist. Insoweit ist es ein Muss, dass auch die allgemeinen Haß-Kommentare sanktioniert werden.
Atheist_Crusader 24.11.2019
4.
Temporäre Lösungen. Wahrscheinlich nicht völlig nutzlos, gehen aber an den grundlegenden Probleme vorbei.
Leuchtturm 24.11.2019
5. Interessant von wem der Vorstoß kommt
Ich finde es schon interessant, dass dieser Vorstoß aus den Reihen der CSU kommt. Mein könnte doch meinen, dass so etwas eher von SPD oder Grünen zu erwarten wäre. Warum ist dort an dieser Stelle Schweigen im Walde?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.