Geschasste Amnesty-Chefin "Mein Ruf ist maximal geschädigt"

Die geschasste Geschäftsführerin von Amnesty International schlägt zurück: Monika Lüke wirft der deutschen Vereinsführung im Interview schwere Rufschädigung vor. Der Vorstand hatte ihr wegen "gravierender Differenzen" die Verantwortung entzogen - der Kampf ums Amt ist entbrannt.
Geschasste Amnesty-Chefin Monika Lüke: "Zusammenarbeit war nicht immer problemfrei"

Geschasste Amnesty-Chefin Monika Lüke: "Zusammenarbeit war nicht immer problemfrei"

Foto: Herbert Knosowski/ dpa
Das Interview führte Annett Meiritz