Nach dem Abschied als Fraktionschef Gysi schreibt seine Memoiren

Was macht Gregor Gysi nach seinem Abschied als Fraktionschef der Linken? Er will seine Autobiografie schreiben und ein bisschen als Anwalt arbeiten. Eine Rückkehr als Spitzenkandidat zur Bundestagswahl 2017 kann er sich angeblich nicht vorstellen.

Gysi (Archivbild): "Ich habe mich zu wichtig genommen"
DPA

Gysi (Archivbild): "Ich habe mich zu wichtig genommen"


Er meint es offenbar ernst mit dem Rückzug: Linken-Fraktionschef Gregor Gysi will nach seinem Rücktritt im Herbst seine Memoiren schreiben. "Das wird sicher anstrengend. Ich habe nie Tagebuch geführt", sagte Gysi dem "Stern". Außerdem will sich der 67-Jährige künftig stärker um seinen Beruf als Anwalt kümmern.

Der prominenteste Politiker der Linkspartei hatte am Wochenende angekündigt, dass er den Fraktionsvorsitz Mitte Oktober niederlegen wird.

Eine Rückkehr in ein politisches Spitzenamt schloss Gysi aus. Er wolle nicht Spitzenkandidat der Linken zur Bundestagswahl 2017 werden. "Ich darf so einen Gedanken gar nicht erst zulassen", sagte Gysi. Er müsse "sicher lernen, öfter mal wegzugucken".

Allerdings hatte Gysi noch in der vergangenen Woche gesagt, er freue sich sehr auf den Wahlkampf 2017. Auch in der Partei rechnen viele damit, dass er eine wichtige Rolle im Bundestagswahlkampf spielen werde.

Über seine insgesamt mehr als 25 Jahre in der Politik sagte Gysi: "Wenn ich gewusst hätte, was alles auf mich zukommt, hätte ich es höchstwahrscheinlich nicht gemacht." Er habe in diesen Jahren Freunde und Familie vernachlässigt. "Das bezahlt man teuer. Ich habe mich auch zu wichtig genommen."

Mit dieser Einsicht hatte er auch seine Abschiedsrede auf dem Parteitag am Wochenende in Bielefeld beendet. Unter Tränen entschuldigte er sich bei Freunden und Familie.

Gysis Nachfolge in der Fraktion scheint geregelt. Eine Doppelspitze aus der Parteilinken Sahra Wagenknecht und dem Reformer Dietmar Bartsch soll übernehmen. Das Duo erklärte sich dazu bei einem Treffen mit den Parteichefs Katja Kipping und Bernd Riexinger am Dienstag bereit. Die Parteivorsitzenden haben das Vorschlagsrecht in der Personalie.

fab/dpa



insgesamt 12 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
unixv 10.06.2015
1. Da kommt aber kein Maschmaier mit 2 Millionen um die Ecke!
wie bei Schröder und kauft die Buchrechte! ;-) Warum auch? Gysi hat uns zu Gunsten der Versicherungen " Maschmaier, Riester, Rürup!" ja auch nicht die Rente kaputt gemacht, ganz im Gegenteil! Der Gysi ist mehr Sozialdemokrat, als all die Hansels bei der SPD!
themistokles 10.06.2015
2.
Das wäre sogar in der Tat ein interessantes Buch. Denn oftmals kann man daraus viel mehr herauslesen, als es dem Autor lieb ist.
TangoGolf 10.06.2015
3.
machen Sie sich da keine Sorgen - in dem Buch werden die Leser nur das finden, was sie finden wollen. Stasivergangenheit? SED? Alles kein Thema. So wird er nur an seinen eigenen Legenden stricken.
dancar 10.06.2015
4. werde ich nicht kaufen...
Herr Gysi war ein Komplettversager als Berliner Wirtschaftssenator 2002; dann hat er auch sehr schnell die Sachen hingeschmissen. #1: 100% Zustimmung. Linke Politik siehe im Ergebnis Venezuela: 48 Stunden für Toilettenpapier anstehen. Geil.
Koana 10.06.2015
5. Gysi ist inzwischen weise.
Er hat genug materielle Güter, er kapiert, dass die Gier sein Leben frisst und noch Zeit bleibt die ergaunerte Beute zu genießen. Bin gespannt ob Eitelkeit und Gier doch noch die Oberhand gewinnen, oder er tatsächlich seine verbleibenden Jahre in Muse und Kontemplation, mit wahren Freunden und vielleicht etwas Reue, Besinnung verbunden, für sich gewinnt. Bislang war er ein Schauspieler der - wie alle Politiker - seine Seele und sein Gewissen einer Rolle auslieferte. Er hat diese Rolle so gut gespielt wie kaum ein Anderer - vielleicht mit Ströbele vergleichbar, doch der wird bis zu seinem letztem Atemzug den aufrechten Kämpfer für Umwelt und soziale Gerechtigkeit geben, obschon er im gleichen Milieu lebt und agiert. Demokratie mit Schauspielern geht nicht und wird nie gehen - die Pfründe locken immer das Übelste im Menschen an, Gier, Eitelkeit und Cleverness - die sich diametral von der Weisheit unterscheidet!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.