Griechenland Polizist schwebt nach Schüssen in Lebensgefahr

Ein griechischer Polizist ist am frühen Morgen in Athen von Unbekannten niedergeschossen worden. Der 21-Jährige schwebt in Lebensgefahr. Die Hintergründe der Tat sind noch unklar.

Athen - Der Angriff richtete sich nach Angaben eines Polizeisprechers gegen einen Polizeiposten vor dem Kulturministerium in der Innenstadt. Bei der Fahndung nach den Tätern seien 72 Personen vorläufig festgenommen worden, hieß in einer Mitteilung der Polizei.

An der Tat waren nach Angaben aus Polizeikreisen zwei Männer beteiligt. Einer habe mit einem automatischen Gewehr auf den Polizeiposten geschossen. Medienberichten zufolge wurden etwa 20 Schüsse abgefeuert. Zwei Kugeln trafen den 21-jährigen Polizisten. Er wurde noch in der Nacht in einem Krankenhaus operiert.

Über die Hintergründe der Tat liegen bislang keine Angaben vor. Im Dezember war es nach tödlichen Schüssen auf einen 15-Jährigen bei einem Polizeieinsatz in Athen mehr als zwei Wochen lang zu teils gewaltsamen Protesten in ganz Griechenland gekommen.

als/dpa/AP
Mehr lesen über
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.