Parlamentarier Martin Hohmann während seiner Rede am 3. Oktober
dpa

Parlamentarier Martin Hohmann während seiner Rede am 3. Oktober