Große Koalition SPD will Namen der Minister erst am 12. März verraten

Die SPD will die Namen ihrer Minister für die neue Bundesregierung bis zum 12. März geheim halten. Was ambitioniert klingt, dürfte ein fast unmögliches Vorhaben sein.
Andrea Nahles

Andrea Nahles

Foto: Wolfgang Kumm/ dpa

Andrea Nahles hat einen ambitionierten Plan: Die SPD-Spitze will ihre Ministerriege für eine neue Bundesregierung erst am 12. März bekannt geben. Das hat die Fraktions- und designierte Parteichefin nach Informationen des SPIEGEL intern angekündigt. Zuerst hatte die "Rhein-Neckar-Zeitung" darüber berichtet.

Bislang war erwartet worden, dass die Minister im Fall einer Zustimmung der SPD-Basis zu einer neuen Großen Koalition bald nach Vorliegen des Ergebnisses benannt werden dürften. Das Resultat der Abstimmung soll am Sonntagvormittag veröffentlicht werden.

Nahles begründete den späten Termin laut "Rhein-Neckar-Zeitung" damit, dass sie verhindern wolle, dass ihr Personaltableau eine Woche lang zerredet werde. In der Woche vom 12. März an dürfte im Fall der Zustimmung der SPD-Mitglieder auch die Regierungsbildung mit der Wiederwahl von CDU-Chefin Angela Merkel zur Kanzlerin stattfinden.

Der ehemalige SPD-Chef Sigmar Gabriel erwartet eine Zustimmung der Basis. "Ich bin ganz sicher, dass der Koalitionsvertrag eine Mehrheit bekommen wird", sagte der geschäftsführende Außenminister in Düsseldorf bei einer Veranstaltung des "Handelsblatt". "Diese Partei hat noch nie gegen das Interesse des Landes gehandelt", betonte er. Er persönlich sei zufrieden mit dem mit der Union ausgehandelten Vertrag, sagte Gabriel. Deutschland brauche eine stabile Regierung. Die SPD werde sich nicht wie die FDP verhalten, der in den Gesprächen über eine Jamaika-Koalition eine stabile Regierung "egal" gewesen sei.

Wer steckt hinter Civey?

Civey ist ein Online-Meinungsforschungsinstitut mit Sitz in Berlin. Das Start-up arbeitet mit unterschiedlichen Partnern zusammen, darunter sind neben SPIEGEL ONLINE auch der "Tagesspiegel", "Cicero", der "Freitag" und Change.org. Civey wird durch das Förderprogramm ProFit der Investitionsbank Berlin und durch den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung finanziert.

als/dpa