Investitionsprogramm Schwarz-Rot verteilt Milliarden

Die Große Koalition legt ein Zehn-Milliarden-Euro-Programm auf. Jetzt ist klar, wer wie viel Geld bekommt. Klamme Kommunen dürfen hoffen.

Bundeswirtschaftsminister Gabriel (SPD, l.), Bundesfinanzminister Schäuble (CDU):
DPA

Bundeswirtschaftsminister Gabriel (SPD, l.), Bundesfinanzminister Schäuble (CDU):


Berlin - Schwarz-Rot will die gute Wirtschaftslage nutzen und Milliarden Euro investieren. Zum einen wird der Bund wie geplant ein Zehn-Milliarden-Paket verteilen. Die Koalitionsspitzen einigten sich jetzt darauf, wie diese Gelder ausgegeben werden sollen. Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) gab am Dienstag die Details bekannt:

  • Zwischen 2016 und 2018 sollen insgesamt sieben Milliarden Euro für zusätzliche Investitionen in die Verkehrswege, für Energieeffizienz und Klimaschutz, schnelles Internet sowie den Städtebau ausgeben werden.

  • Die restlichen drei Milliarden Euro werden auf die Bundesministerien verteilt. Diese Mittel nimmt Schäuble aus einer aufgelösten Rücklage für das Betreuungsgeld.

Zudem will die Große Koalition verschuldete und finanzschwache Kommunen zusätzlich mit fünf Milliarden Euro unterstützen. Die Einzelheiten:

  • Der Bund will den Gemeinden 2017 1,5 Milliarden Euro extra geben. Damit sollen Städte und Gemeinden ihre marode Infrastruktur sanieren.

  • Darüber hinaus wird Schäuble noch im laufenden Jahr ein Sondervermögen von 3,5 Milliarden Euro aufbauen, aus dem Investitionen in finanzschwachen Gemeinden bezahlt werden sollen.

Deutschland liegt bei den Investitionen seit Jahren unter dem Durchschnitt großer Wirtschaftsnationen. Schäuble hatte bereits im November ein Investitionsprogramm angekündigt. Er kam damit auch Forderungen des Koalitionspartners SPD und der EU-Partnerländer nach. Diese erwarten von der Bundesregierung höhere Investitionen, um die Konjunktur zu stimulieren.

Die genaue Verteilung der Gelder war am Montag zwischen Schäuble, den Ministern für Wirtschaft und Verkehr, dem Kanzleramt sowie den Fraktionschefs der Koalitionsparteien ausgehandelt worden. Nach Angaben aus Schäubles Ministerium hielten die Minister dabei ausdrücklich am Ziel eines ausgeglichenen Bundeshaushalts ohne neue Schulden fest.

Monatelang hatten sich Union und SPD gestritten, welche Ministerien wie viel vom Kuchen abbekommen. Am Montag fanden dann Schäuble, Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD), Kanzleramtsminister Peter Altmaier (CDU) sowie Unionsfraktionschef Volker Kauder (CDU) und sein SPD-Kollege Thomas Oppermann eine Lösung.

Wie die "Ruhr-Nachrichten" unter Berufung auf Koalitionskreise berichten, sollen mit 4,5 Milliarden Euro besonders von der Union geführte Ministerien von dem Geldsegen etwas haben. Vor allem das Ministerium für Verkehr und Digitales, das Verteidigungsministerium sowie das Bildungs- und das Innenressort profitierten.

Schäuble will den für die Investitionsoffensive nötigen Nachtragshaushaushalt sowie weitere erforderliche Gesetzesänderungen am 18. März dem Kabinett vorlegen.

heb/dpa/AFP

insgesamt 28 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
ClausWunderlich 03.03.2015
1.
Das ist aber echt wenig! Wenn ich lese wo und wieviel überall fehlt ist das doch nur ein Tropfen auf den heissen Stein.
humpalumpa 03.03.2015
2.
Interessanter Artikel. Vor allem, wenn man davor den Artikel zum Lehrerstreik gelesen hat. Ich würde mir wünschen, dass auch bei der Bildungs- und Betreuungsarbeit deutschlandweit was ankommt, genauso wie beim Ausbau der Betreuungsangebote. Bei 10 Milliarden Euro sollte das ja möglich sein...
hanfiey 03.03.2015
3. Sondervermögen?
Einer negativen Sache (Schulden) einen positiven Anstrich geben (Vermögen). Wow...Ich geh jetzt essen und werde bei jedem bissen reicher äh investiere in die Zukunft meines Bauches, diesen Betrag ziehe ich von dem auf Pump gefuttertem Essen ab. Die Bilanz sieht dann schon besser aus und schmecken tut es auch.
freiheitstier 03.03.2015
4. Rahmenbedingungen anpassen
Geld in die Infrastruktur zu investieren ist sicherlich richtig. Viel besser wäre es jedoch, passende Rahmenbedingungen für Investitionen zu schaffen. Ich kann nur hoffen, dass der Wähler alsbald die richtige Wahlentscheidung triff. Mit der "Neue Liberale" hat sich ja jetzt eine Partei gegründet, die sich für sozial-liberale Themen einsetzt. Wirtschaftlicher Sachverstand und soziale Solidarität können sich sowohl ergänzen.
peterkamm-mueller 03.03.2015
5. Dr.No
Geht doch! So hat Schäuble auf seine alten Tage noch was gelernt! Die Wirtschaft wächst nicht, wenn alle sparen, sondern wenn alle Geld ausgeben.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.