Wohnungsmarkt Grüne fordern Obergrenze für Mieten

Wer überhöhte Mieten verlangt, soll künftig bis zu 50.000 Euro Strafe zahlen - das fordern die Grünen. Sie wollen eine Mietobergrenze einführen und "unnötige Ausnahmen" bei der Mietpreisbremse abschaffen.

Demonstranten bei einer Kundgebung des Bündnisses #Mietenwahnsinn in Dresden
Robert Michael/DPA

Demonstranten bei einer Kundgebung des Bündnisses #Mietenwahnsinn in Dresden

Von und


Die Grünen wollen in Gebieten mit Wohnungsnot eine Mietobergrenze festlegen. Die Miete dürfe in diesen Gebieten höchstens um drei Prozent jährlich steigen, die ortsübliche Miete aber nicht überschreiten. Bei Neuanmietung solle die Mietobergrenze bei fünf Prozent über der ortsüblichen Miete liegen.

So steht es in einem Entwurf zu einem Fraktionsbeschluss, der in der kommenden Woche auf der Fraktionsklausur in Potsdam gefasst werden soll. Das Papier liegt dem SPIEGEL vor.

Auch Enteignungen, wie sie derzeit in Berlin mit Blick auf große Wohnungsunternehmen debattiert werden, finden sich darin: Unter dem Punkt "Ungenutzte Bauflächen aktivieren" heißt es: "Wird trotz Wohnungsnot und nach Aussprache von Baugeboten nicht gebaut, kann wie im Baurecht vorgesehen in letzter Konsequenz eine Enteignung gegen Entschädigung entstehen." Grünenchef Robert Habeck hatte vor einigen Wochen Enteignungen großer Wohnungsgesellschaften als letztes Mittel nicht ausgeschlossen.

FDP-Parteitag beschließt Streichung des Artikels 15 im Grundgesetz

Die Grünen reagieren damit auch auf einen Vorstoß der FDP, die auf ihrem Parteitag in Berlin am Freitagabend beschloss, Artikel 15 aus dem Grundgesetz zu streichen. Der Artikel sieht in Ausnahmefällen eine Vergesellschaftung (auch Enteignung genannt) vor. In dem FDP-Antrag, der eine deutliche Mehrheit unter den Delegierten fand, heißt es: "Enteignung durch Sozialisierung von Wohnungen stellt keine Lösung für die Wohnungskrise in unseren Städten dar, sondern einen Angriff auf das grundgesetzlich verankerte Eigentumsrecht."

Für die FDP ist der Artikel 15 ein Relikt aus der Frühphase des Grundgesetzes, das bislang nie zur Anwendung gekommen sei. Enteignungen seien unter Artikel 14 des Grundgesetzes möglich, so FDP-Chef Christian Lindner auf dem Bundesparteitag. "Diese Enteignungskampagne in Berlin nenne ich Linkspopulismus", verwies der Liberale auf einen kürzlich gestarteten Aufruf von Mieterinitiativen, mit dem Unterschriften für einen Volksentscheid in der Hauptstadt gesammelt werden. Die Initiativen wollen große Wohnungsunternehmen mit Verweis auf Artikel 15 vergesellschaften.

Bei überhöhten Mieten sollen Strafzahlungen von bis zu 50.000 Euro drohen

Bei den Grünen wird in der Wohnungsdebatte ein anderer Ansatz als der der FDP gewählt. "Für bezahlbare Mieten müssen wir unbedingt auch beim Boden ansetzen", sagte Chris Kühn, baupolitischer Sprecher der Grünenfraktion. "Grundstücke dürfen nicht länger ungenutzt liegen bleiben, nur um auf Wertsteigerungen zu spekulieren." (Lesen Sie hier ein Interview mit der Landesbauministerin von Nordrhein-Westfalen zum Thema.)

Die Grünen wollen die Bundesanstalt für Immobilienaufgaben zu einem gemeinnützigen Bundesbodenfonds (BBF) weiterentwickeln. "Der BBF kauft und hält Grundstücke und stellt sie gemeinwohlorientierten Wohnungsmarktakteuren für ihre Nutzung zur Verfügung", heißt es in der Beschlussvorlage.

Zusätzlich wollen die Grünen die Mietpreisbremse effektiver gestalten. Dazu sollen "unnötige Ausnahmen" abgeschafft werden. Diese seien Ausnahmen für Wohnungen, deren Miete bereits mindestens fünf Prozent über der ortsüblichen Miete liege, Ausnahmen für "umfassende Modernisierungen" und Ausnahmen für möblierte und zeitlich befristete Wohnungen.

Weiter bestehen soll die Ausnahme der Mietpreisbremse bei erstvermieteten Neubauwohnungen. So hatten die Grünen es im vergangenen Jahr im Bundestag beantragt.

Im Podcast: Die Mietenexplosion

Stimmenfang #95 - Von 494 auf 1320 Euro Nettokalt - das ist Mietenexplosion

Bei Nichteinhaltung der Regeln fordern sie Strafen: "Missbrauch und überhöhte Mietforderungen sollen mit bis zu 50.000 Euro sanktioniert werden können", heißt es im Entwurf des Fraktionsbeschlusses.

"Wohnen ist die soziale Frage schlechthin. Ein weiteres Explodieren der Mietkosten müssen wir verhindern", sagte Fraktionschefin Katrin Göring-Eckardt dem SPIEGEL. Wohnen sei ein Grundrecht. Der Staat müsse seinen Bürgern eine Garantie für bezahlbares Wohnen geben.



Sie wollen die Sonntagsfrage für den Bund beantworten? Stimmen Sie hier ab:




insgesamt 244 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
max-mustermann 27.04.2019
1.
"Wohnen sei ein Grundrecht. Der Staat müsse seinen Bürgern eine Garantie für bezahlbares Wohnen geben." Na dann auf lieber Staat, fang an kräftig Sozialwohnungen zu bauen.
Ein_denkender_Querulant 27.04.2019
2. Kommunisten!
Was bilden die sich ein? Als Vermieter hat man in der freien Marktwirtschaft jedes Recht, sein Produkt nach Angebot und Nachfrage zu verkaufen. Wenn die Mieten gezahlt werden, werden sie gezahlt. Die Leute können doch einfach kleinere Wohnungen mieten. Dann spart man auch Heizkosten und Möbel und wenn man keine Freunde einladen kann, hat man mehr Zeit zum Arbeíten, um die Mieten zu bezahlen. Wieder wird ein guter Vorschlag der Grünen von den rechten Menschenfeinden zerfleischt werden. Denn wen interessiert es heute noch, das wir eine soziale Marktwirtschaft haben sollten, in der Eigentum verpflichtet?
car-lover 27.04.2019
3. Risiko auch beim Staat
Voll dafür wenn der Staat dann auch mein risiko abnimmt. Wenn's dach kaputt ist zahlt dann auch Habeck? Die Folge ist doch einfach...keiner wird mehr investieren wenn er weiss dass er mieten nicht erhöhen kann. Dieses ständige alle Vermieter als schwarze Schafe darstellen nervt. Der Grossteil der vermieter hat ein normales Verhältnis zw mieten und Investitionen.
Mr.Marcus 27.04.2019
4. Typisch
Statt das der Staat Wohnungen baut und diese billig vermietet sollen jetzt wieder die Eigentümer für die Unfähigkeit des Staates bezahlen, unglaublich! Wer mit eigenem Geld Wohnraum schafft sollte wohl das Recht zu haben an wen und zu welchem Preis zu vermieten man will!
velbart 27.04.2019
5. Einen wesentlichen Punkt
stellen die Grünen falsch dar. Die hohen Mieten werden meistens nicht gefordert, sondern ergeben sich aus den Geboten der Sozialämter, mit denen man es machen kann, weil die gezwungen sind, Wohnraum zur Verfügung zu stellen. gegen den Staat kann ein Privatmann nicht bieten. Der Zwang, die Menschen, die zu uns kommen, mit Wohnraum versorgen zu müssen, treiben die Mieten, die selbstverständlich von den Vermietern gerne genommen werden. Warum sonst werden selbst langfristige Mieter aus ihren Wohnungen geklagt, um staatlich finanzierte Mieter hereinzuholen. Es rechnet sich eben gut. Das sollte offener behandelt werden, ist allerdings nicht im Sinne des Gutmenschenzeitgeistes., der immer noch nicht gemerkt hat, dass 90 % der Probleme aus solchen Missständen resultieren.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.