Landwirtschaft Hofreiter fordert radikalen Umbau der Agrarindustrie

Ein Verbot von Gen-Pflanzen, eine drastische Einschränkung von Antibiotika: Grünen-Chef Anton Hofreiter fordert auf dem Bundesparteitag eine grundlegende Reform der Landwirtschaft. Auf die Energiewende müsse die Agrarwende folgen.
Hofreiter auf dem Bundesparteitag: "Es geht ums Ganze"

Hofreiter auf dem Bundesparteitag: "Es geht ums Ganze"

Foto: Christian Charisius/ dpa

Hamburg - Die Grünen setzen nach dem Ausstieg aus der Atomenergie auf einen radikalen Umbau der Landwirtschaft. "Die Agrarwende hat ökologisch eine Bedeutung wie die Energiewende", sagte Fraktionschef Anton Hofreiter am Samstag auf dem Grünen-Parteitag in Hamburg. Ein Drittel des Ausstoßes klimaschädlicher Gase weltweit gehe auf das Konto der Agrarindustrie. Zudem sei die Branche verantwortlich für die Vertreibung von Kleinbauern etwa in Südamerika, wenn die Branche den Anbau riesiger Soja-Acker mit teils kriminellen Methoden durchsetze.

"Es geht ums Ganze: Um die Ernährung aller Menschen mit guten Lebensmitteln und um globale Gerechtigkeit, um Klimaschutz und Artenvielfalt", heißt es in dem von den rund 800 Delegierten verabschiedeten Antrag.

Konkret fordern die Grünen ein Verbot genetisch veränderter Pflanzen sowie die drastische Einschränkung des Einsatzes von Antibiotika bei der Tiermast und der Pestizide auf den Äckern. Zudem soll der Tierschutz etwa durch ein Verbot des Schnabelkürzens bei Geflügel oder der Amputation von Schwänzen bei Schweinen verbessert werden. Dazu gehört auch die Kampfansage an die Massentierhaltung.

Bislang sind Versuche der Landwirtschaft, artgerecht aufgezogene Hühner im Massenmarkt zu etablieren, am hohen Verkaufspreis gescheitert. Andererseits haben sich in bestimmten Lebensmittelbereichen - etwa bei Obst, Gemüse und Milch - Ökoprodukte neben konventionell produzierten Nahrungsmitteln bei Discountern und Lebensmittelketten etabliert.

ssu/dpa/Reuters
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.