Emnid-Umfrage Grüne verlieren

Zwei Prozentpunkte runter: Die Grünen müssen einen spürbaren Rückgang in der Popularität hinnehmen. In einer aktuellen Emnid-Umfrage rutscht die Partei auf den schlechtesten Wert seit Jahresbeginn. Union und SPD legen hingegen zu.

Grünen-Spitzenleute Roth, Trittin, Özdemir: Nur noch 13 Prozent würden sie wählen
DPA

Grünen-Spitzenleute Roth, Trittin, Özdemir: Nur noch 13 Prozent würden sie wählen


Berlin - Einen Monat nach dem Parteitag in Berlin verfestigen sich die Verluste für die Partei in den Umfragen. Vier Monate vor der Bundestagswahl sind die Grünen in der jüngsten Emnid-Umfrage im Auftrag der "Bild am Sonntag" auf den schlechtesten Wert seit Januar gerutscht. Die Partei verliert im Vergleich zur Vorwoche zwei Prozentpunkte und kommt nur noch auf 13 Prozent.

Union und SPD dagegen legen in der Sonntagsfrage jeweils einen Zähler zu und könnten auf 40 beziehungsweise 27 Prozent der Stimmen hoffen. Die FDP bliebe bei vier Prozent und würde damit weiterhin den Wiedereinzug in den Bundestag verpassen. Unverändert sind auch die Umfragewerte der Linkspartei mit sieben Prozent und der Piratenpartei, die auf vier Prozent kommt.

Damit erreichte keines der politischen Lager eine Regierungsmehrheit. Rot-Grün und Union stünden sich mit jeweils 40 Prozent der Stimmen gleich stark gegenüber, wenn an diesem Sonntag gewählt würde.

Die Zustimmung zur neuen Anti-Euro-Partei Alternative für Deutschland (AfD) scheint nach den jüngsten internen Streitigkeiten bereits wieder abzunehmen. Die AfD erreicht nur noch zwei Prozent und damit einen Punkt weniger als in der Vorwoche.


Daten zur Umfrage:

Stichprobe: Emnid befragte 1568 Personen.

Zeitraum: 18. bis 22. Mai 2013

Statistische Fehlertoleranz: nicht angegeben

fdi/Reuters



insgesamt 226 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
achim-bonn 26.05.2013
1.
Zitat von sysopDPADie Grünen müssen einen spürbaren Rückgang in der Wählergunst hinnehmen. In einer aktuellen Emnid-Umfrage verliert die Partei zwei Prozentpunkte. Union und SPD legen hingegen zu. Grüne sacken in Emnid-Umfrage um zwei Prozent ab - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/politik/deutschland/gruene-sacken-in-emnid-umfrage-um-zwei-prozent-ab-a-901925.html)
Erstaunliche 13% für diese Partei? Also gibt es 13% Menschen in unserem Land, die in letzter Zeit nicht mehr Zeitung gelesen oder fern gesehen haben?
treehugger 26.05.2013
2. Ist schon komisch
Überall wo man schaut, legt die AfD zu. Nur in der Presse nimmt sie angeblich ab. Beim Wahl-o.Meter liegt sie bei 8,7 %, und auf Sat1 Text in der Umfrage gar bei 47%!!! Es ist einfach zu offensichtlich, dass diese Emnid und wie sie alle heißen, nicht korrekt sein können. Alles Propaganda. Wenn man sagt sie rutschen ab und hätten nur 2%, werden sich einige überlegen ihre Stimme nicht zu verschwenden. Aber viele andere durchschauen diese so offensichtliche manipulierten Umfragen von ganz oben.
sverris 26.05.2013
3. *Facepalm*
Tja, der deutsche Bürger... grad hat ein Verteidigungsminister einen teuren Skandal an der Hose, schadet aber der Regierung nicht. Die Amigo-Kultur in Bayern blüht wie eh und je, schadet aber der Regierung nicht. Ein Finanzminister möchte mit der Schweiz immer noch einen lächerlichen Steuerhinterziehervertrag, schadet der Regierung aber nicht. Eine deutsche Regierung lässt den Steuerzahler immer noch für die fehlenden Kontrollen und Reglementierungen im Finanzsektor zahlen, schadet der Regierung aber nicht. Und auch die aktuelle Gestaltung von EEG und Atomausstieg obliegt, wers vergessen hat, nicht den Grünen... Gewiss, man kann gegen die Grünen auch einiges sagen, aber die sind bei weitem das kleinere Übel.
Wowiweg 26.05.2013
4. An einem verregneten Sonntagmorgen
Zitat von sysopDPADie Grünen müssen einen spürbaren Rückgang in der Wählergunst hinnehmen. In einer aktuellen Emnid-Umfrage verliert die Partei zwei Prozentpunkte. Union und SPD legen hingegen zu. Grüne sacken in Emnid-Umfrage um zwei Prozent ab - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/politik/deutschland/gruene-sacken-in-emnid-umfrage-um-zwei-prozent-ab-a-901925.html)
gibt es also auch gute Nachrichten. Die grünen Jakobiner sollten noch weiter abgestraft werden, für ihre Kriegserklärung an den Mittelstand.
Hilfskraft 26.05.2013
5. Selbstgefälligkeit ...
... wird nicht mehr von jedem honoriert. Die Grünen sollten sich auf ihre Wurzeln besinnen, statt im Grün-ist-irgendwie-gut-See herum zu dümpeln.Nicht nur Dank Joschka Fischer hat diese Partei bei ihren ursprünglichen Wählern sehr viele Sympathien verloren. Sie ist nur noch eine Irgendwo-dazwischen-Partei. Und hier ist das Spektrum breit.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.