Angst vor Führungskrise Spitzen-Grüne drängen Roth zum Weitermachen

Wirft Claudia Roth hin? Nach ihrer Niederlage bei der Abstimmung über die Spitzenkandidaten 2013 gibt es Spekulationen über die Zukunft der Grünen-Chefin. Kollegen fürchten ihren Rückzug und drängen sie zum Durchhalten - mit teils kuriosen Komplimenten.

Grünen-Chefin Claudia Roth: Kandidiert sie noch einmal für die Parteispitze?
DPA

Grünen-Chefin Claudia Roth: Kandidiert sie noch einmal für die Parteispitze?


Berlin - Endlich haben die Grünen ihr Spitzenduo für den Bundestagswahlkampf gewählt, da droht der Partei bereits eine neue Führungsdebatte. Grünen-Chefin Claudia Roth musste bei der Urwahl eine bittere Niederlage hinnehmen und kündigte nun für Montagmorgen eine Erklärung an.

Sie werde sich noch vor der Sitzung des Bundesvorstands äußern, hieß es in einer Mitteilung vom Sonntag. Details wurden nicht genannt. Nun spekulieren Parteifreunde, Roth könnte aus Enttäuschung ihre erneute Kandidatur für den Vorsitz bei dem am Freitag beginnenden Parteitag zurückziehen. Sie hatte bei der Urwahl um das Wahlkampf-Spitzenduo von den vier prominenten Bewerbern mit 26 Prozent das schlechteste Ergebnis erzielt.

Führende Grüne drängen die Parteichefin nun zum Weitermachen an der Parteispitze. Er hoffe und wünsche sich sehr, dass Roth trotz ihrer überraschend deutlichen Niederlage bei der Urwahl an ihrer erneuten Kandidatur für den Parteivorsitz festhalte, sagte ihr Co-Vorsitzender Cem Özdemir der "Berliner Zeitung". "Die Urwahl war kein Ergebnis gegen ihre Arbeit als Parteivorsitzende, es war vielmehr ein klares Votum dafür, welche beiden Personen die Gesichter der Grünen im Bundestagswahlkampf sein sollen." Die Spitzenkandidatur für die Bundestagswahl und der Parteivorsitz seien "zwei Paar Stiefel".

"Claudia kann nerven"

Auch das neu gekürte Wahlkampf-Spitzenduo aus Jürgen Trittin und Katrin Göring-Eckardt ermunterte Roth zu einer erneuten Kandidatur. "Ich wünsche mir, dass wir geschlossen in das Wahljahr hineingehen", sagte Trittin. Göring-Eckardt sagte der "Bild am Sonntag", sie wünsche sich, dass Roth ein gutes Ergebnis beim Parteitag bekomme.

Auch die Grünen in Nordrhein-Westfalen erklärten, sie wollten, dass Roth Parteichefin bleibe. "Claudia Roth ist Garant dafür, dass die Grünen die Partei der gesellschaftlichen Vielfalt und Buntheit bleiben", sagte der Grünen-Chef in NRW, Sven Lehmann.

Grünen-Fraktionsvize Frithjof Schmidt würdigte Roths Erfolge als Parteichefin. Sie habe die Grünen in den vergangenen Jahren "maßgeblich zusammengehalten und immer integrierend gewirkt", sagte Schmidt der "tageszeitung". "Ich kenne niemanden in der Partei, der nicht hofft, dass sie dies als Vorsitzende auch im wichtigen Wahljahr tut."

Ein besonders eigenwilliges Kompliment bekam Roth von Fraktionsgeschäftsführer Volker Beck. Er sagte: "Claudia kann nerven, und deshalb ist sie für diese Partei so unverzichtbar." Die 57-Jährige gilt manchen auch als eine Art Seele der Grünen, anderen ist sie zu gefühlsbetont oder schrill.

Göring-Eckardt lehnt Schwarz-Grün ab

Trittin und Göring-Eckardt gaben bereits die Marschrichtung für den Bundestagswahlkampf vor und legten sich auf ein Bündnis mit der SPD fest. "Wir wollen die Koalition aus SPD und Grünen", sagte Trittin. Auch die dem Realo-Flügel der Partei zugeordnete Göring-Eckardt lehnte ein schwarz-grünes Bündnis ab. "Ich sehe mit der Merkel-CDU keine genügende Übereinstimmung", sagte sie.

Fotostrecke

7  Bilder
Urwahl der Grünen: Erfolg für Göring-Eckardt, Katastrophe für Roth
CSU, FDP und Linkspartei forderten Göring-Eckardt auf, ihr Amt als Bundestagsvizepräsidentin aufzugeben, weil sie nun Spitzenkandidatin sei. "Wahlkampf und Neutralität vertragen sich nicht", sagte CSU-Landesgruppengeschäftsführer Stefan Müller der "Welt". Die Grünen-Politikerin wies die Forderung zurück. Sie kündigte aber an, ihr Amt als Präses der Synode der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) bis zum Ende des Bundestagswahlkampfes im Herbst 2013 ruhen zu lassen.

mmq/Reuters/dpa/AFP

insgesamt 78 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Eldegar 11.11.2012
1. Womit weitermachen?
Zitat von sysopDPAWirft sie hin? Nach ihrer Niederlage bei der Abstimmung über die Spitzenkandidaten 2013 gibt es Spekulationen über die Zukunft von Grünen-Chefin Claudia Roth. Kollegen fürchten ihren Rückzug von der Parteispitze und drängen sie zum Weitermachen - mit teils kuriosen Komplimenten. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/gruene-spekulationen-ueber-zukunft-von-claudia-roth-a-866575.html
Ich gebe zu, dass ich nicht sehr viel über Frau Roth weiß, weil es an Interesse fehlt ;-) Warum ist das - zumindest bei mir - so? Vielleicht geht es mir wie einigen anderen Leuten, die es stört, dass Frau Roth eigentlich in so ziemlich jeder (noch so dämlichen) TV-Show auftaucht (mehr als andere Politiker) und die, wenn sie denn was zum Tagesgeschehen sagt, immer einer unglaubliche Betroffenheitsmine aufsetzt. In der Literatur gibt es den Begriff der Betroffenheitslyrik, das passt zu Frau Roth. Wenn sie fortan weniger in dümmlichen TV-Shows auftritt, und sich auf ihr Kerngeschäft Politik konzentriert, soll sie aber gerne weitermachen, dann bin ich auch sicher wohlwollender ;-)
*fantasy* 11.11.2012
2. --
Zitat von sysopDPAWirft sie hin? Nach ihrer Niederlage bei der Abstimmung über die Spitzenkandidaten 2013 gibt es Spekulationen über die Zukunft von Grünen-Chefin Claudia Roth. Kollegen fürchten ihren Rückzug von der Parteispitze und drängen sie zum Weitermachen - mit teils kuriosen Komplimenten. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/gruene-spekulationen-ueber-zukunft-von-claudia-roth-a-866575.html
Roth und Künast sollen einfach nur gehen und von der politischen Bühne verschwinden!
MiniDragon 11.11.2012
3. Sie soll bitte bitte bleiben
"Claudia Roth ist Garant dafür, dass die Grünen die Partei der gesellschaftlichen Vielfalt und Buntheit bleiben" Ganz richtig! Die grünbunte Claudi trägt ganz erheblich mit dazu bei, dass der trübe und langweilige Alltag vieler immr wieder mal etwas aufgeheitert wird.
peddersen 11.11.2012
4.
...die Claudia nervt eben kolossal. Ob es ihre bescheuerten TV-auftritte sind oder sie selbst. Ich denke, daß durch einen Verzicht auf Claudia Roth die Grünen wieder etwas wählbarer werden. Ob ich das gut finde, weiß ich allerdings gerade nicht......
daslästermaul 11.11.2012
5. Tschüss Claudi .......
Zitat von sysopDPAWirft sie hin? Nach ihrer Niederlage bei der Abstimmung über die Spitzenkandidaten 2013 gibt es Spekulationen über die Zukunft von Grünen-Chefin Claudia Roth. Kollegen fürchten ihren Rückzug von der Parteispitze und drängen sie zum Weitermachen - mit teils kuriosen Komplimenten. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/gruene-spekulationen-ueber-zukunft-von-claudia-roth-a-866575.html
Alle melodramatischen und gefühlsgetränkten Auftritte von unseren grünen Claudi haben nichts mehr genutzt; der Abgang in den üppig alimentierten grünen Ruhestand steht an !. Liegts' vielleicht daran, dass unsere Claudi in den letzten Jahren - außer ständig wechselnden Haarfarben und schrillen Outifts - in der Sache kaum was gebracht hat ??!. Um den Grünen nicht ganz abhanden zu kommen, kann unsere Claudi ja jetzt die "Grünen Senioren" oder die "grau-grünen Grünen" gründen. Statt Kompressionsstrümpfen und Gesundheitssschuhen gibts' dort eben halt bunte Klamotten und geblümte Birkenstocksandalen in der Senioren WG. Vivian Westwood und Henning Scherf würden sicher auch mit machen ..... .
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.