Pädophilie-Debatte Grüne wollen Anlaufstelle für Missbrauchsopfer einrichten

Die Grünen machen eine Kehrtwende beim Umgang mit ihrer dunklen Vergangenheit: Der Bundesvorstand plant, eine Anlaufstelle für Pädophilie-Opfer einzurichten. Dies hatten führende Parteimitglieder zuvor abgelehnt.
Parteibüro der Grünen in Berlin: "Aufarbeitung vorantreiben"

Parteibüro der Grünen in Berlin: "Aufarbeitung vorantreiben"

Foto: HC Plambeck

Hamburg - Die Grünen wollen bei der Aufarbeitung der Pädophilie-Vorwürfe gegen die Partei selbst die Initiative ergreifen. In einem Beschluss des Bundesvorstandes heißt es, die Partei werde einen Kreis aus Mitgliedern, Zeitzeugen und Experten bilden, der die "Aufarbeitung unserer Parteigeschichte und Forderungen der Grünen in den achtziger Jahren zur Straffreiheit von Pädophilie" vorantreiben solle.

Der Arbeitskreis soll demnach herausfinden, "wie es zu den Debatten und Beschlüssen speziell in unserer Partei kommen konnte".

Bisher hat der Göttinger Politologe Franz Walter im Auftrag der Grünen den Einfluss der Pädophile-Befürworter auf die Partei untersucht. Der Wissenschaftler fand heraus, dass unter anderem der Grüne Spitzenkandidat bei der vergangenen Bundestagswahl, Jürgen Trittin, in die Affäre verstrickt war.

Laut der Beschlussvorlage soll der Kreis "auch als Kontakt für Betroffene dienen" und die Frage klären, "wie wir uns Personen zuwenden, denen im grünen Umfeld oder in Bezug auf grüne Positionen Leid angetan wurde".

Eine solche Anlaufstelle hatten führende Parteipolitiker zuvor noch strikt abgelehnt. Jürgen Trittin sagte der "Welt",  die möglichen Straftaten seien "nicht Parteistrukturen zuzuordnen, sondern Individuen". Claudia Roth sagte der "taz" dazu : "Ich will nicht, dass wir als Partei die Instanz sind, die definiert, wer ein Opfer ist und wer nicht."

Zuvor hatte unter anderem ein Mann, der laut eigenen Angaben in den Achtzigern Opfer sexueller Gewalt eines Grünen-Politikers wurde, in einem Interview mit der "Welt" die Einrichtung eines runden Tisches sowie eines Entschädigungsfonds gefordert .

flo/cst