Zitteranfälle der Kanzlerin Grünen-Chefin entschuldigt sich für Spruch über Merkels Gesundheit

"Diese Äußerung war ein Fehler." Grünen-Chefin Baerbock hat sich für eine flapsige Bemerkung über den Gesundheitszustand der Kanzlerin als Folge des Klimawandels entschuldigt.

Grünen-Chefin Annalena Baerbock (Archivfoto)
Tobias Schwarz / AFP

Grünen-Chefin Annalena Baerbock (Archivfoto)


Grünen-Chefin Annalena Baerbock hat sich für eine Bemerkung zum Gesundheitszustand von Bundeskanzlerin Angela Merkel entschuldigt. "Diese Äußerung war ein Fehler. Dafür habe ich die Bundeskanzlerin um Entschuldigung gebeten", twitterte Baerbock am frühen Samstagmorgen. Sie habe unbedacht einen Zusammenhang zwischen dem Klimawandel und Merkels Gesundheit hergestellt, den es nicht gebe.

Bei einer Pressekonferenz zum neuen "Klimaschutz-Sofortprogramm" war Baerbock am Freitag auf die aktuelle Hitze zu sprechen gekommen und hatte gesagt, es werde "sozusagen auch bei der Bundeskanzlerin deutlich, dass dieser Klimasommer gesundheitliche Auswirkungen hat".

Diese Aussage sehen Sie in diesem Videomittschnitt ab Minute 49:12:

Sie selbst sei gerade im Irak gewesen, hatte Baerbock auf der Pressekonferenz berichtet. Dort sei es 48 Grad heiß gewesen, aber es gebe immerhin Klimaanlagen. Sollte es in Deutschland so heiß werden, würde die Arbeitsweise der Bundesbürger "komplett anders sein". "Und da würde jeder, wenn er eine Stunde in dieser prallen Sonne steht, zittrig werden", sagte die Grünen-Politikerin. "Auch Hitze macht vor Bundeskanzlern nicht halt", fügte sie hinzu.

Seit Tagen sorgt sich die internationale Presse um den Gesundheitszustand der Kanzlerin. Innerhalb weniger Tage hatte Merkel zwei heftige Zitteranfälle bei öffentlichen Auftritt erlitten.

Der erste Anfall war am Dienstag vergangener Woche bei einem Empfang des neuen ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj zu beobachten gewesen. Als Merkel mit dem Präsidenten dann eine militärische Formation abschritt, hatte sich das Zittern sichtbar wieder gelegt. Sie sagte bei einer Pressekonferenz mit Selenskyj, sie habe inzwischen drei Gläser Wasser getrunken - das habe ihr offenbar gefehlt. Wie man sehe, gehe es ihr wieder sehr gut.

Am Donnerstag zitterte die Kanzlerin dann erneut während der Ernennung der neuen Justizministerin Christine Lambrecht (SPD). Als sie sich anschließend bewegte, sei es ihr wieder besser gegangen, berichtete ein Fotograf der Nachrichtenagentur dpa, der die Szene festhielt. Merkel bekam ein Glas Wasser angeboten, das sie aber nicht annahm. Anschließend war sie auch zur Vereidigung Lambrechts anwesend.

Lesen Sie hier einen Text über zwei Denkschulen zu der Frage, wie viel Schwäche Mächtige zeigen dürfen

oka/Reuters

insgesamt 137 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
-flashback- 29.06.2019
1. An den Haaren herbei gezogen
und gleichzeitig eine boden- und schamlose Frechheit so etwas zu behaupten und zu missbrauchen,- nur um sich und den Grünen eine noch verantwortlichere Position zuzuschreiben, wenn es um Klimapolitik / Klimawandel und deren Auswirkungen geht - und sich dann später kleinlaut für diesen "Lapsus" zu entschuldigen..
wortgewalt87 29.06.2019
2. Oh je
Frau Baerbock, weder im Irak, noch in Ägypten, noch in Libyen, noch Indien, noch Indonesien noch in xxxx gibt es überall Klimaanlagen. Die gibt es nur für eine dünne Schicht reicher Leute, zu denen Sie auch gehören. Offensichtlich sind Sie nie soweit in die Niederungen des Volkes hinabgestiegen, um das festzustellen. Wenn Sie sich damit auseinandergesetzt hätten, hätten Sie auch gelernt, wie man ohne zusätzlichen immensen Energieverbrauch mit der Hitze einigermaßen gut fertigwird. Was mich betrifft: zittrig werde ich nur bei Kälte. Wenn es so heiß ist, werde ich schlaff, also genau das Gegenteil davon. Ist das bei Ihnen etwa anders?
furorteutonikus 29.06.2019
3. Presse
Die Presse sorgt sich nicht um AM, sie schlachtet das Thema aus und spekuliert wie üblich in alle Richtungen. Allerdings sollte AM die Sache öffentlich machen und nicht verharmlosen. Schließlich erwarten die Bürger dass eine rundum gesunde Kanzlerin gute Politik macht und keine Fehlentscheidungen trifft aufgrund von Beeinträchtigungen.
Marin Wood 29.06.2019
4. Gerade noch die Kurve gekriegt
Gut, dass Frau Baerbock ihren Fehler erkannt hat. Spekulationen über den Gesundheitszustand (von wem auch immer) gehören ins negative campaigning. Das haben die Grünen nicht nötig und können es getrost den Abwrackern für Deutschland überlassen, deren Politikstil auf Spekulation, Übertreibung und Simplifizierung baut
-flashback- 29.06.2019
5. An den Haaren herbei gezogen
Vielen Dank auch Spiegel-Team, dass man sich Gedanken macht etwas zu kommentieren, dass in keinster Weise ausfallend oder unter der Gürtellinie war - aber nein es wird durch die scheinbar so spießige Redaktion nicht gepostet.. Das war´s ! Ich bitte darum meinen Account löschen zu lassen !!!, denn es bringt rein gar nichts und verschwendet nicht nur meine Zeit sondern auch die der anderen Menschen, die sich m. E. bemühen ein wenig Wahrheit hinein zu interpretieren... Danke für NICHTS !!!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.