Grünen-Staatsminister Volmer Mahnung an Joschka Fischer

Lange galt er als loyaler Gefolgsmann Joschka Fischers. Doch jetzt wünscht sich Ludger Volmer, grüner Staatsminister im Auswärtigen Amt, mehr Engagement seines Chefs in der Globalisierungsdebatte.


Ludger Volmer: "Gemeinsames Nachdenken über Regulierungsmöglichkeiten"
REUTERS

Ludger Volmer: "Gemeinsames Nachdenken über Regulierungsmöglichkeiten"

"Nachdem die Mission gelungen ist, den Grünen jeden linken Traditionalismus auszutreiben", solle Außenminister Joschka Fischer sich stärker am "gemeinsamen Nachdenken über Regulierungsmöglichkeiten auf den Weltmärkten" beteiligen, fordert er.

Volmer, zu Oppositionszeiten polarisierungsfreudiger Gegenspieler Fischers, hatte sich mit dem Regierungswechsel zum loyalen Gefolgsmann des Außenministers gewandelt und sich dabei von seinen Wurzeln im linken Lager der Grünen entfernt. Jetzt will der 49-Jährige zur Überraschung mancher Insider 2002 wieder für den Bundestag kandidieren.

"Das alte Thema Globalisierung bekommt wieder Hochkonjunktur", freut sich Volmer, der schon in den achtziger Jahren Proteste gegen die Weltbank organisiert hatte. Fischer dagegen hatte den Globalisierungsgegnern von Genua kürzlich "abgestandenen Antikapitalismus" vorgeworfen.



© SPIEGEL ONLINE 2001
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.