Guttenbergs Doktoraffäre Der Freiherr wünscht Ruhe

Karl-Theodor zu Guttenberg will offenbar eine Veröffentlichung der Untersuchungsergebnisse zu seiner Doktorarbeit verhindern. Doch die Uni Bayreuth gibt sich unbeirrt. Das Thema soll öffentlich aufgearbeitet werden, sagte ein Sprecher.
Karl-Theodor zu Guttenberg (Archivbild): Uni dringt auf öffentliche Aufarbeitung der Affäre

Karl-Theodor zu Guttenberg (Archivbild): Uni dringt auf öffentliche Aufarbeitung der Affäre

Foto: dapd

Bayreuth - Hat Karl-Theodor zu Guttenberg bei seiner Doktorarbeit absichtlich abgeschrieben? Das muss eine Untersuchungskommission der Universität Bayreuth klären. Eine Veröffentlichung der Ergebnisse wollen die Anwälte des früheren Verteidigungsministers nun offenbar verhindern - doch die Universität will sich von der Intervention nicht beirren lassen. "Wir wollen eine klare Aussage zum wissenschaftlichen Fehlverhalten zu Guttenbergs treffen und das Thema öffentlich aufarbeiten", sagte Universitätssprecher Frank Schmälzle am Samstag.

Noch am Freitag hatte sich Uni-Präsident Rüdiger Bormann zurückhaltender geäußert: Falls Guttenberg bei seinen Vorbehalten bleibe, werde die Uni den Bericht nicht veröffentlichen, sagte er dem "Tagesspiegel". Er hoffe, dass der CSU-Politiker es sich noch anders überlege. "Es besteht ein ganz starkes öffentliches Interesse, wie die Uni den Vorfall bewertet", sagte Bormann.

Universitätsprecher Schmälze bestätigte Berichte der "Süddeutschen Zeitung" (SZ) und des "Tagesspiegel", nach denen die Anwälte Guttenbergs die Hochschule gebeten hätten, den Kommissionsbericht über die Plagiatsvorwürfe nicht zu veröffentlichen. Sie sollen das mit dem Schutz seiner Persönlichkeitsrechte begründet haben. Laut "SZ" hat die Kommission ihre Arbeit weitgehend abgeschlossen; der offizielle Bericht soll Ende April fertig sein.

Die Prüfungskommission kam dem Bericht zufolge offensichtlich zu der Einschätzung, dass der Ex-Minister bei seiner Dissertation bewusst getäuscht haben müsse. Ausmaß und Art des Plagiats ließen angeblich keinen anderen Schluss zu. Guttenberg hatte dies immer bestritten.

Die Aufklärung der Plagiatsaffäre, so beteuerte Guttenberg Anfang März in seiner Rücktrittsrede, sei ihm "ein aufrichtiges Anliegen". Doch nach SPIEGEL-Informationen hat er bislang nicht mündlich vor der Prüfungskommission Stellung genommen.

Die Staatsanwaltschaft Hof ermittelt seit mehreren Wochen gegen Guttenberg, weil er große Teile seiner Doktorarbeit abgeschrieben und dies nicht gekennzeichnet haben soll. Zwar liegen in Hof mittlerweile rund hundert Strafanzeigen gegen den CSU-Politiker vor, jedoch bislang keine von den betroffenen Autoren. Deswegen ist öffentliches Interesse für eine Strafverfolgung nötig.

Guttenberg wird daher wegen der Plagiatsaffäre möglicherweise nicht strafrechtlich belangt. Wie Münchner Strafverteidiger berichten, ist die bayerische Justiz auf der Suche nach Präzedenzfällen, in denen Ermittlungen wegen Urheberrechtsverletzungen eingestellt wurden, weil kein öffentliches Interesse bestand.

Das bayerische Justizministerium wies den Verdacht der Einflussnahme auf die Ermittlungen zurück. Bei der Staatsanwaltschaft Hof hieß es, man werde zunächst den genauen Sachverhalt ermitteln, danach feststellen, ob er strafbar sei und erst dann ein öffentliches Interesse prüfen.

hut/dpa/AFP
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.
Merkliste
Speichern Sie Ihre Lieblingsartikel in der persönlichen Merkliste, um sie später zu lesen und einfach wiederzufinden.
Jetzt anmelden
Sie haben noch kein SPIEGEL-Konto? Jetzt registrieren
Mehrfachnutzung erkannt
Bitte beachten Sie: Die zeitgleiche Nutzung von SPIEGEL+-Inhalten ist auf ein Gerät beschränkt. Wir behalten uns vor, die Mehrfachnutzung zukünftig technisch zu unterbinden.
Sie möchten SPIEGEL+ auf mehreren Geräten zeitgleich nutzen? Zu unseren Angeboten