SPIEGEL ONLINE

SPIEGEL ONLINE

15. Juli 2012, 14:22 Uhr

Innere Sicherheit

Friedrich will BKA-Chef austauschen

Die Tage von Jörg Ziercke an der Spitze des Bundeskriminalamts sind offenbar gezählt. Ein Vertrauter von Verteidigungsminister Thomas de Maizière soll an die Spitze der Behörde rücken. Auch einen neuen Verfassungsschutz-Chef hat Innenminister Hans-Peter Friedrich laut "Bild"-Zeitung gefunden.

Berlin - Die Pannen bei der Aufklärung der NSU-Mordserie ziehen offenbar weitere personelle Konsequenzen nach sich. Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) will nach Informationen der "Bild"-Zeitung den Präsidenten des Bundeskriminalamts (BKA), Jörg Ziercke, zum Jahresende in den Ruhestand schicken. Ziercke hat zwar schon das Pensionsalter erreicht, wollte seine Amtszeit aber eigentlich zum zweiten Mal um ein halbes Jahr verlängern.

Für ihn soll Helmut Teichmann an die Spitze der Wiesbadener Behörde rücken. Der 53-Jährige ist derzeit Chef des Leitungsstabs im Bundesverteidigungsministerium. Er gilt als enger Vertrauter von Thomas de Maizière (CDU) unter dem er bis zum Frühjahr 2011 bereits den Leitungsstab des Innenministeriums geführt hatte. Anschließend folgte er seinem Chef ins Verteidigungsressort. Ein Sprecher des Innenministeriums wollte Teichmanns Ernennung nicht bestätigen.

Erst vor einer Woche wurde bekannt, dass beim BKA durch eine Software-Panne über Monate Beweismittel in Ermittlungsverfahren gelöscht worden waren. Betroffen gewesen seien Daten von abgehörten Telefongesprächen, mitgelesenen E-Mails, Kurzmitteilungen (SMS) und Telefaxen sowie der Lokalisierung von Mobiltelefonen (Funkzellenabfrage).

Auch einen Nachfolger für den zurückgetretenen Verfassungsschutz-Chef Heinz Fromm hat Friedrich offenbar gefunden. Hans-Georg Maaßen soll das Kölner Bundesamt übernehmen. Der 50-Jährige ist derzeit Ministerialdirigent im Bundesinnenministerium. Dort leitet er die Abteilung Terrorismus-Bekämpfung.

Fromm hatte Anfang Juli um seine Versetzung in den Ruhestand zum Monatsende gebeten. Seither haben auch die Landeschefs der Verfassungsschutzämter in Thüringen und Sachsen ihre Posten geräumt. In beiden Bundesländern hatte die Zwickauer Neonazi-Zelle mehr als ein Jahrzehnt unerkannt untertauchen können.

syd/dpa/AFP

URL:

Verwandte Artikel:


© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung