Hartz-Gesetze Die wichtigsten Wünsche der Abweichler


Berlin - Bei den Hartz-Gesetzen III und IV zum Umbau des Arbeitsmarktes sind die wichtigsten Änderungswünsche bei den SPD- Kritikern und den Grünen fast identisch:

Zumutbarkeit: Es soll verhindert werden, dass Arbeitslose auch Jobs zu Dumpinglöhnen annehmen müssen, wenn sie die Unterstützung nicht verlieren wollen. (Dazu wurde angeblich eine Regelung vereinbart.)


Vermögensanrechnung: Die Kritiker verlangen, dass Vermögen von Arbeitslosen weniger stark auf Arbeitslosengeld II angerechnet wird, als im Gesetz vorgesehen. Außerdem wollen sie, dass Lebensversicherungen nicht aufgelöst werden müssen, bevor Arbeitslosengeld II in Anspruch genommen werden kann.


Unterhaltspflicht: Eine wechselseitige Unterhaltspflicht von Eltern und erwachsenen Kindern soll es nicht geben. (Gilt seit drei Wochen als vereinbart).


Job-Center: Kommunen sollen angemessen an den neuen Job-Centern unter dem Dach der Arbeitsämter beteiligt werden. (Wird endgültig möglicherweise erst im Vermittlungsverfahren des Unions-dominierten Bundesrates und des Bundestages vereinbart.)



© SPIEGEL ONLINE 2003
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.