Rüstungsdesaster De Maizière rückt "Euro Hawk"-Verträge heraus

Das Verteidigungsministerium hat dem Haushaltsausschuss des Bundestags Verträge zum umstrittenen "Euro Hawk"-Projekt übergeben. Auch der Rechnungshof erhielt die Drohnen-Dokumente. Das Material reicht offenbar bis 2004 zurück.

Aufklärungsdrohne "Euro Hawk": Haushälter haben Verträge
DPA

Aufklärungsdrohne "Euro Hawk": Haushälter haben Verträge


Berlin - Der Haushaltsausschuss im Bundestag hat vom Verteidigungsministerium die Verträge sowie weitere Unterlagen zu dem gescheiterten Drohnenprojekt "Euro Hawk" erhalten. Das Material reicht zurück bis in die Zeit der rot-grünen Bundesregierung und ist offenbar sehr umfangreich.

Eine CD mit bis zu neun Jahre alten Dokumenten sei bereits am Dienstag bei den zuständigen Berichterstattern des Haushaltsausschusses aus allen fünf Fraktionen eingegangen, sagte der FDP-Politiker Jürgen Koppelin. "Das Material ist so umfangreich, dass mein Büro von morgens um elf bis nachmittags um zwei ausgedruckt hat".

Offenbar umfasst das Material sowohl die vor Jahren geschlossenen Verträge über die Anschaffung der Drohne als auch umfangreiches Material über die Zeit, als die ersten Probleme mit der Zulassung der Drohne auftauchten. Verteidigungsminister Thomas de Maizière (CDU) selber will kommende Woche einen umfangreichen Bericht über das Debakel abgeben und hofft dabei auf einen Befreiungsschlag.

Koppelin mahnt zur Ruhe

Koppelin warnte seine Kollegen vor übereilten Reaktionen. Vorschnelle Kommentierungen und Vorwürfe gegen de Maizière seien unangebracht. Koalition und Opposition sollten die Dokumente vielmehr gründlich und ohne Hektik prüfen und bewerten. Sowohl de Maizière als auch der Staatsekretär im Finanzministerium, Werner Gatzer, würden am kommenden Mittwoch im Haushaltsausschuss Stellung beziehen zu dem gescheiterten Rüstungsvorhaben.

Der SPD-Politiker Gatzer hatte die Vorlagen zum "Euro Hawk" dem Haushaltsausschuss im Dezember 2006 zur Entscheidung vorgelegt. Ebenfalls am Mittwoch will de Maizière auch dem Verteidigungsausschuss umfassend Auskunft über die Abläufe bei dem Projekt geben und die Konsequenzen erläutern, die daraus für andere Rüstungsvorhaben gezogen werden sollen. Er wird zu den Hintergründen einen Bericht vorlegen.

Die Opposition wirft dem Minister vor, die Probleme mit der Aufklärungsdrohne lange verschwiegen zu haben. So seien Hunderte Millionen Euro Steuergelder verbrannt worden. Die SPD-Bundestagsfraktion sieht die Rechte des Parlaments durch de Maizière grob verletzt, da Anfragen nicht fristgerecht beantwortet würden. Der Parlamentarische Geschäftsführer der Fraktion, Thomas Oppermann, fordert von Bundestagspräsident Norbert Lammert (CDU), den Minister und die gesamte Bundesregierung formell zu rügen.

Verträge nun an den Rechnungshof geschickt

Schon vor der Freigabe der Akten für den Bundestag hatte de Maizière eine monatelange Blockade seines Ministeriums gegenüber dem Bundesrechnungshof beendet. Bereits am vergangenen Mittwoch schickte das Ministerium nach Informationen von SPIEGEL ONLINE alle Verträge und Statusberichte über das "Euro Hawk"-Projekt an die Prüfer des Rechnungshofs, viele der Dokumente wurden allerdings als geheim eingestuft.

Die plötzliche Offenheit soll einen erbitterten Streit zwischen de Maizières Haus und dem Rechnungshof beenden. Bereits im November 2011 hatten die Prüfer, die laut Verfassung jedes mit Steuergeldern bezahlte Vorhaben auf Wirtschaftlichkeit analysieren dürfen, Unterlagen über den "Euro Hawk" angefordert. Vom Ministerium allerdings bekamen sie nur weitgehend geschwärzte Akten über das Milliardenprojekt. Daraufhin schlugen sie im Sommer 2012 mit einem Brandbrief an den Bundestag Alarm.

Die Weigerung des Ministeriums ist einer der schwersten Vorwürfe gegen den Minister, der von dem Streit um die Freigabe der Papiere spätestens seit einer Sitzung von Haushältern im Bundestag auch persönlich wusste. Warum sein Haus trotzdem bis zum endgültigen Scheitern des Projekts die vollständigen Akten nicht an die Prüfer übergaben, wird eine der Fragen sein, die de Maizière am kommenden Mittwoch beantworten muss.

Unionsfraktionschef Volker Kauder stärkte dem Minister den Rücken. "Thomas de Maizière wird in der kommenden Woche die Vorgänge aufklären und er wird Verteidigungsminister bleiben", sagte der CDU-Politiker der "Schwäbischen Zeitung". "Er arbeitet gewissenhaft und stellt sich ganz in den Dienst des Staates."

mgb/fab/dpa/Reuters

insgesamt 43 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
carolian 30.05.2013
1. Vertragsdatum 2004
"Das Material reicht offenbar bis 2004 zurück" Muss es ja auch. Weil der Vertrag 2004 unter der Grün-rosanen Bundesregierung abgeschlossen wurde.
Glitzi 30.05.2013
2.
Zitat von carolian"Das Material reicht offenbar bis 2004 zurück" Muss es ja auch. Weil der Vertrag 2004 unter der Grün-rosanen Bundesregierung abgeschlossen wurde.
So ein Unsinn. Der Vertrag mit der Bestellung wurde 2007 von einem CDU-VM geschlossen. Unter Rot-Grün lag der Beginn der Prüfung des Projekts EuroHawk. So dumm einen Vertrag zu unterzeichnen ohne vorher die Zulassungsfrage geklärt zu haben sind nicht alle.
einwerfer 30.05.2013
3.
Herr Gatzer ist beamteter Staatssekretär im Bundesfinanzministerium, dem er seit 1990 angehört. Er ist zwar ausweislich seines Wikipedia-Eintrages auch seit 1982 Mitglied der SPD, das macht ihn aber noch nicht zum SPD-Politiker !
bwl-spaten 30.05.2013
4. xxx
Zitat von carolian"Das Material reicht offenbar bis 2004 zurück" Muss es ja auch. Weil der Vertrag 2004 unter der Grün-rosanen Bundesregierung abgeschlossen wurde.
Die Verträge wurden unter Verteidigungsminister Jung (CDU) ausgehandelt und unterzeichnet. Legen Sie mal Ihre Parteisoldaten-Scheuklappen. Solche Geschichten laufen immer gleich und haben mit bestimmten Parteien oder Parteilagern überhaupt nichts zu tun. Nur dumpfem Wahlvieh kann man weimachen, dass es unter Partei XY anders gelaufen wäre. Das Problem ist speziell im Ressort "Verteidigung" die Geheimhaltung von Rüstungsprojekten und die enge Beziehung zwischen Rüstungsindutrie und Staat als wichtigstem Kunden. Das sind Idealbedingungen für Korruption, Vetternwirtschaft und Verschwendung.
R4mbo 30.05.2013
5. Im Dienste des Staates
Die Wissen gar nicht mehr was das bedeutet im Dienste des Staates.... sonst hätte sich de Maziere nämlich erstmal informieren müssen, beim Volk, ob die Drohnen überhaupt erwünscht sind. Es gab keine Umfrage. Nein, er steht im Dienst Der Rüstungsindustrie von der er zugeflüstert bekommt dass das was ganz tolles und modernes ist. Und ich will schon gefragt werden wenn durch Steuergelder Waffen angeschafft werden sollen. Die Wissen gar nicht was Demokratie bedeutet.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.