Kritik am Außenminister Grüne und FDP attackieren Maas

"Lavierend und lustlos": Im SPIEGEL beklagen Grüne und FDP die Amtsführung von Außenminister Heiko Maas. Und auch aus den eigenen Reihen kommt indirekte Kritik.

Außenminister Maas
Michael Sohn/ AP

Außenminister Maas


Führende Außenpolitiker von FDP und Grünen werfen Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) im SPIEGEL vor, seiner Aufgabe nicht gewachsen zu sein. "Unter ihm ist die Außen- zur Aussitzpolitik geworden", kritisierte Grünen-Außenpolitiker Jürgen Trittin. Auch nach eineinhalb Jahren im Amt sei Maas noch immer auf der Suche nach seiner Rolle, sagte Trittin.

Titelbild
Mehr dazu im SPIEGEL
Heft 33/2019
Wahnsinn Kreuzfahrt - die dunkle Seite des Traumurlaubs

FDP-Fraktionsvize Alexander Graf Lambsdorff wirft Maas vor, am Gängelband der SPD zu hängen. "Ihm wird jeder Bewegungsraum zugeschüttet von einer Partei, die durch eine Phase der Selbstfindung geht und dabei die Linkspartei außenpolitisch kopiert." Der Außenminister flüchte sich, so Lambsdorff, in Metathemen wie die Rechte der Frauen weltweit. "Das ist nicht falsch, aber ich erwarte von einem Außenminister, dass er in internationalen Krisen versucht zu deeskalieren. Doch die SPD macht ihm das unmöglich."

Der außenpolitische Sprecher der Grünen-Bundestagsfraktion, Omid Nouripour, erinnert daran, dass Maas' Vorgänger Frank-Walter Steinmeier im Auswärtigen Amt einen Reformprozess angestoßen habe, um die deutsche Außenpolitik "schneller, entschiedener und substanzieller" zu machen. "Unter Heiko Maas ist sie eher lavierender, unklarer und lustloser geworden", kritisierte Nouripour.

Auch der ehemalige SPD-Vorsitzende Martin Schulz übt indirekt Kritik am Außenminister. "In einer Zeit der internationalen Spannungen, der Gefahr einer erneuten Rüstungsspirale und insbesondere im Lichte des Brexits und der Attacken der extremen Rechten auf Europa muss die SPD eine führende Rolle in der deutschen Außen- und Europapolitik haben", sagte Schulz.

Annalena Baerbock: "Deutschland nimmt keine Führungsverantwortung wahr"
Kay Nietfeld/ DPA

Annalena Baerbock: "Deutschland nimmt keine Führungsverantwortung wahr"

Auch die Grünenvorsitzende Annalena Baerbock hat mehr deutsche Führung in Europa gefordert.

"Die EU ist derzeit außenpolitisch schwach, auch, weil Deutschland in den vergangenen Jahren keine Führungsverantwortung wahrgenommen hat", sagte Baerbock dem SPIEGEL. "Darunter leidet Europa." Die EU müsse ihre Werte und Interessen selbstbewusst in der Welt vertreten.

Grünenchefin Annalena Baerbock über Außen- und Sicherheitspolitik:

Lesen Sie hier das ganze SPIEGEL-Gespräch.Zum Konflikt mit dem Iran in der Straße von Hormus sagte Baerbock, es müsse für ein gemeinsames europäisches Vorgehen eine klare Rechtsgrundlage geben. Ein Mandat des Uno-Sicherheitsrats halt Baerbock bei einem Einsatz der Bundeswehr im Rahmen einer EU-Mission nicht zwingend für erforderlich. "Es kommt auf den Einzelfall an", sagte sie. "Es macht einen Unterschied, ob wir über eine reine Beobachtungsmission oder bewaffnete Einsätze, internationale oder nationale Gewässer reden, ob das Seerechtsübereinkommen oder die Uno-Charta greift."

In Ihrem Wahlprogramm hatten die Grünen noch festgelegt, sie würden Einsätzen der Bundeswehr nur mit einem Mandat der Vereinten Nationen zustimmen.

Dieses Thema stammt aus dem neuen SPIEGEL-Magazin - am Kiosk erhältlich ab Samstagmorgen und immer freitags bei SPIEGEL+ sowie in der digitalen Heft-Ausgabe.

Was im neuen SPIEGEL steht und welche Geschichten Sie bei SPIEGEL+ finden, erfahren Sie auch in unserem kostenlosen Politik-Newsletter DIE LAGE, der sechsmal in der Woche erscheint - kompakt, analytisch, meinungsstark, geschrieben von den politischen Köpfen der Redaktion.

csc/ran



insgesamt 102 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
claus7447 09.08.2019
1. Ja ein bisschen kann man das kritisieren.
Maas ist eben kein "Schnellschwätzer" der sich unüberlegt heraushängt. Vom Typus her ist er introvertiert und kein Selbstdarsteller (ich erinnere an Westerwelle). Nicht jeder hat die Begabung wie Steinmeier. Zudem - die Bundeskanzlerin hat viele Bereiche des AA mittlerweile in BK-Amt gezogen ... der Job ist nicht mehr so präsent. Wobei: ehrlich: warum geben die EU-Staaten dies nicht an einen kompetenten an die EU ab. Hätte auch mehr Gewicht. Aber wir wollen ja immer noch unsere eigene Suppe köcheln. Nur ändern tun wir damit nichts - auch wenn Maas nach "aussen" hin aktiver wäre.
bobrecht 09.08.2019
2. Ach ja richtig,
Deutschland hat ja einen Außenminister. Das könnte man glatt vergessen. Was macht der eigentlich die ganze Zeit?
Hoberg 09.08.2019
3. SPD führende Rolle??
Wenn die SPD eine führende Rolle im Sinne von Führung hat, dann müsste "vorne" was zu sehen sein. Die Rolle der Frau als wichtiges Thema deutscher Außenpolitik?? Passt. Dafür brauchen wir nur Gleichstellungsbeauftragte - keine Marine , keine Wirtschaft , keine Armee- alles was die SPD und Frau Merkel auch nach und nach zerstören. Dass das die Amis nicht mehr hinnehmen ist mehr als nachvollziehbar. Wir bauen Elphis für ne Milliarde dafür ist die Luftwaffe eine Wartungseinrichtung auf dem Land geworden und die Amis beschützen die Seewege , die unsere Waren transportieren . Solche "Verbündete" braucht kein Mensch.
telarien 09.08.2019
4. Ja, blass ist er schon
Maaß merkelt halt auch nur vor sich hin. Aber wirkliche Außenpolitik wäre mit einer funktionierenden Bundeswehr auch einfacher. Wie soll man z.B. Bei einer Mission mitmachen wollen, wenn man sich erst die Hubschrauber leihen muss?
Schartin Mulz 09.08.2019
5. Es ist ja schon
irgendwie amüsant, dass Verfechter eines geeinten Europas und der Überwindung des Nationalstaates eine "deutsche Führung" in Europa anmahnen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.