Altkanzler Kohl über EU-Nobelpreis "Ich bin stolz"

"Eine kluge und weitsichtige Entscheidung": Altbundeskanzler Helmut Kohl hat sich über die Verleihung des Friedensnobelpreises an die EU geäußert. Er sprach von einer "Bestätigung für das Friedensprojekt Europa" - auf die alle Europäer stolz sein könnten.
Altkanzler Kohl (im September 2012): "haben heute allen Grund, stolz zu sein"

Altkanzler Kohl (im September 2012): "haben heute allen Grund, stolz zu sein"

Foto: Sean Gallup/ Getty Images

Berlin - Er hat maßgeblich geholfen, die Europäische Union (EU) in ihrer heutigen Ausprägung zu formen. Nun hat Altbundeskanzler Helmut Kohl die Ehrung der EU mit dem Friedensnobelpreis als "klug und weitsichtig" begrüßt. "Ich freue mich sehr über diese Entscheidung", erklärte der 82-Jährige am Freitag in einer schriftlichen Stellungnahme seines Büros.

Die Entscheidung des Nobelkomitees nannte er "vor allem eine Bestätigung für das Friedensprojekt Europa". Zudem sei die Ehrung "eine Ermutigung für uns alle, auf dem Weg des geeinten Europa weiter voranzugehen". Kohl endete mit den Worten: "Als Europäer haben wir heute allen Grund, stolz zu sein. Ich bin es."

Kohl war von 1982 bis 1998 Bundeskanzler und in dieser Zeit zusammen mit dem französischen Präsidenten François Mitterrand maßgeblich an der Integration der europäischen Staaten beteiligt. Er verhandelte für Deutschland unter anderem den Maastricht-Vertrag aus, der die Gründung der Währungsunion besiegelte.

jok/Reuters
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.