Staatsakt-Testlauf für Helmut Schmidt Abschied auf Probe

Live-Übertragung im Fernsehen, Dutzende prominente Gäste: Beim Staatsakt für den verstorbenen Altkanzler Helmut Schmidt soll am Montag nichts schieflaufen. Deshalb haben Bundeswehrsoldaten den Ablauf in Hamburg geprobt.

DPA

Einen Tag vor der großen Trauerfeier für den verstorbenen Altkanzler Helmut Schmidt haben Soldaten den Ablauf des Staatsakts geübt. Sie trugen am Sonntag einen Sarg mit einer Bundesfahne vor der Hamburger Michaeliskirche durchs Schneetreiben.

In der Kirche mit dem Spitznamen "Michel" wollen am Montag rund 1800 Gäste zusammenkommen, darunter auch Bundespräsident Joachim Gauck und Bundeskanzlerin Angela Merkel. Danach gibt es einen langen Trauerzug durch die Stadt, bei dem die Hamburger Schmidt die letzte Ehre erweisen können. Der Staatsakt soll live im Fernsehen übertragen werden, auch SPIEGEL ONLINE wird live berichten.

Schmidt hatte sich die Feier im Michel dem Vernehmen nach ausdrücklich gewünscht - dort fanden auch die Trauerfeier für seine 2010 verstorbene Ehefrau Loki und 2014 der öffentliche Abschied vom Schriftsteller Siegfried Lenz statt. Er war ein enger Freund des Altkanzlers.

Helmut Schmidt war vor knapp zwei Wochen im Alter von 96 Jahren in seinem Wohnhaus in Hamburg gestorben. Der SPD-Politiker regierte zwischen 1974 und 1982 als Bundeskanzler in einer Koalition mit der FDP.

lov/dpa

insgesamt 6 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
echnaton12 22.11.2015
1. beim ZDF ist schon alles schief gelaufen...
als die Todesnachricht in HEUTE verbreitet wurde und ein ZDF Spezial angekündigt wurde, konnte man sich dort nicht verkneifen, 2 Werbeblöcke dazwischen zu hauen. In einem Spot wurde gar "yippie- yippie- yeiii" gegröhlt. Bei den Milliardensubventionen ist es natürlich unmöglich, mal auf Werbung zu verzichten oder zumindest diesen Spot rauszunehmen. Meine diesbezügliche E-Mail wurde nicht mal beantwortet.
wasredeich 22.11.2015
2. Natürlich wird das geprobt!
Das war schon immer so und wird immer so gemacht werden. Bei uns uns überall sonst auch. Das sind Ereignisse für die man nicht einfach im voraus einen Plan machen kann und dann läuft das so. Auch für die Sicherheitskräfte wird der Ablauf geprobt. Der einzige Unterschied ist, das die Onlinemedien halbstündig neue Meldungen brauchen, um nicht alt da zu stehen. Deshalb ist das jetzt auch eine Meldung wert. Unmöglich sowas....
Pvanderloewen 22.11.2015
3.
Interessant, dass die Soldaten bei der Probe nur den Feldanzug tragen (ich gehe mal davon aus, dass beim Staatsakt der große Dienstanzug getragen werden wird), aber der Sarg bereits mit der Flagge versehen ist... dafür gibt es wohl keinen "Dummy".
geri&freki 23.11.2015
4. Nicht minder peinlich!
Und bei der Programm-Vorschau auf SPIEGEL-Online wird der Staatsakt unter der Rubrik "Sonstige Unterhaltung" angekündigt...! Merkt denn hier keiner mehr etwas?
deegeecee 23.11.2015
5.
Zitat von geri&frekiUnd bei der Programm-Vorschau auf SPIEGEL-Online wird der Staatsakt unter der Rubrik "Sonstige Unterhaltung" angekündigt...! Merkt denn hier keiner mehr etwas?
Dafür findet sich der Bericht über den Probelauf unter "Politik" - nicht minder verfehlt.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.