Herzprobleme PDS in Sorge um Gysi

Schon zum dritten Mal in diesem Jahr musste Gregor Gysi wegen Herzproblemen in ein Krankenhaus eingeliefert werden. Die PDS macht sich Sorgen um ihren bekanntesten Politiker - und damit auch um sich selbst.


Gysi: Auf dem Weg der Besserung
DPA

Gysi: Auf dem Weg der Besserung

Berlin - Mit Erleichterung nahm die PDS die Nachricht auf, dass Gysi keinen Herzinfarkt erlitten habe. Er sei auf dem Weg der Besserung, hieß es. "Herrn Gysi geht es den Umständen entsprechend gut. Er wird die Klinik in Kürze verlassen", sagte eine Sprecherin des Berliner Helios-Klinikums. Gysi hatte sich am Sonntag freiwillig in das Krankenhaus begeben, nachdem er über Unwohlsein geklagt hatte. Der 56-Jährige hatte Anfang Februar einen leichten Herzinfarkt erlitten.

Der ehemalige Vorsitzende der PDS-Bundestagsfraktion war bis Februar leidenschaftlicher Raucher. Im Mai hatte sich Gysi bereits wegen akuter Herzprobleme ins Krankenhaus begeben. Dabei war er wegen Verengung der Herzkranzgefäße behandelt worden.

Die PDS bangt um Gysi. Denn das Schicksal der SED-Nachfolgepartei ist wie in keiner anderen Bundespartei mit einer Person - der Gysis - verknüpft. Von seiner erneuten Kandidatur verspricht sich die PDS die Rückkehr in den Bundestag 2006 in Fraktionsstärke. "Er muss zurück und er wird zurückkommen", hatte der strategische Vordenker André Brie bereits einen Tag nach dem überraschenden Wahlerfolg bei der Europawahl Mitte Juni die Marschrichtung vorgegeben. Denn nach Ansicht vieler Genossen hatte Gysi durch seinen Rücktritt als Berliner Wirtschaftssenator im Sommer 2002 gehörige Mitschuld an der verheerenden Wahlniederlage bei der Bundestagswahl wenige Monate später.

Viele PDS-Politiker sind besorgt, ob Gysi den Strapazen einer Spitzenkandidatur für den Bundestag gesundheitlich noch gewachsen ist. Offiziell lautet die Sprachregelung mit dem PDS-Vorsitzenden Lothar Bisky, dass Gysi sich Mitte 2005 entscheidet. Gysi selbst kokettierte bisher wie immer: "In mir schreit nichts nach diesem Bundestag, aber manchmal denke ich auch: Sie hätten mich schon verdient."



© SPIEGEL ONLINE 2004
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.