Erste Gespräche Hessens CDU und SPD starten Sondierungen

Die hessische CDU ist bei der Landtagswahl stärkste Partei geworden, jetzt sucht sie einen Koalitionspartner. Vor ersten Gesprächen mit der SPD versichert Ministerpräsident Bouffier: "Wir sind guten Mutes." Doch Verhandlungen könnten noch Wochen dauern.

Hessischer Ministerpräsident Bouffier und SPD-Chef Schäfer-Gümbel: "Hessische Verhältnisse"
DPA

Hessischer Ministerpräsident Bouffier und SPD-Chef Schäfer-Gümbel: "Hessische Verhältnisse"


Gießen - Nach der Landtagswahl in Hessen reicht es weder für Schwarz-Gelb noch für Rot-Grün. Möglich ist aber eine Koalition aus CDU und SPD - und so haben sich Vertreter beider Parteien am Mittwoch in Gießen zu ersten Sondierungsgesprächen getroffen.

Die Parteivorsitzenden Volker Bouffier (CDU) und Thorsten Schäfer-Gümbel (SPD) sowie weitere Vorstandsmitglieder wollen ausloten, ob sich eine gemeinsame Basis für ein schwarz-rotes Bündnis gibt. "Sie sehen, wir sind guten Mutes", sagte Bouffier zu Beginn des Gesprächs, das etwa zwei Stunden dauern sollte. Weitere Gespräche sind laut Bouffier zunächst nicht angesetzt.

Die Suche nach einem Regierungsbündnis dürfte sich in Hessen noch über Wochen hinziehen. Neben einer Großen Koalition wäre im Wiesbadener Landtag rechnerisch auch ein Bündnis von CDU und Grünen möglich. Dazu müssten aber beide Parteien große Zugeständnisse machen. Beim Streit über den Lärm am Frankfurter Flughafen etwa liegen die Positionen weit auseinander.

SPD und Grüne hätten darüber hinaus zusammen mit der Linkspartei eine Mehrheit. Vor fünf Jahren scheiterte die damalige SPD-Chefin Andrea Ypsilanti mit dieser Koalitionsidee, weil sie ein solches Bündnis vor der Wahl ausgeschlossen hatte.

SPD und Grüne hatten am Wochenende beschlossen, mit allen im Landtag vertretenen Parteien zu sprechen. Die SPD-Spitze will spätestens Ende Oktober entscheiden, ob und mit wem sie weitere Sondierungen oder Koalitionsverhandlungen aufnimmt. Die Grünen drängten zuletzt darauf, dass Verhandlungen Anfang November beginnen müssten.

Der neue Landtag kommt in Hessen erst am 18. Januar zu seiner konstituierenden Sitzung zusammen. Sollte bis dahin keine neue Koalition stehen, würde die derzeitige Landesregierung geschäftsführend im Amt bleiben.

Wahlergebnisse für Hessen

kgp/dpa



insgesamt 2 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Erda 02.10.2013
1. Tolle Grafik
Was soll diese depperte Grafik? Die Piraten mi 1,9% auf der Hauptseite und die AfD mit ueber 4% auf Seite 2. Das ist ja wohl ein Witz!
tecdetai 02.10.2013
2. Nein
Zitat von ErdaWas soll diese depperte Grafik? Die Piraten mi 1,9% auf der Hauptseite und die AfD mit ueber 4% auf Seite 2. Das ist ja wohl ein Witz!
es ist nur ein Ausdruck der Propagandaktione der gleichgeschalteten Medien gegen den AfD. Was nicht darf, das kann nicht sein. tec
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.